+

Eon will Zentrale in München dicht machen

München - Eon will die Zentrale der bisherigen Tochter Eon Energie in München im Zuge seines Sparprogramms endgültig dicht machen. Das hat das Unternehmen am Mittwoch bei einer Veranstaltung am Standort deutlich gemacht.

Das sagte der bei der Gewerkschaft Verdi zuständige Eon-Betreuer Jürgen Feuchtmann am Donnerstag in München und bestätigte damit entsprechende Berichte. Details zum Ablauf und die Folgen für die etwa 400 Mitarbeiter habe es aber nicht gegeben. Zugleich habe Eon betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen.

“Die Verunsicherung ist natürlich groß“, sagte Feuchtmann. Wohl im November werde der Eon-Aufsichtsrat sich mit dem Thema befassen.

Über die Schließung des Standorts wird wie über die übrigen massiven Kürzungspläne von Eon bereits seit Tagen spekuliert. Eon will demnach die Geschäfte der Tochter Eon Energie mit ihren rund 30 700 Mitarbeitern künftig von Düsseldorf aus führen. Der Konzern hatte am Mittwoch erklärt, angesichts der Folgen der Energiewende den Abbau von weltweit bis zu 11 000 Jobs vor allem in der Verwaltung zu prüfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare