+
E.on-Chef Johannes Teyssen verteidigt den Stellenabbau.

E.on: Teyssen verteidigt geplanten Stellenabbau

Mainz - Der E.on-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen hat den geplanten Abbau von weltweit bis zu 11.000 Stellen verteidigt. Den Vorwurf, dass E.on die Energiewende verschlafen hätte, wies er zurück.

“Es geht darum, Verwaltungsstrukturen zu vereinfachen, zu verbilligen, sodass wir unsere Geschäfte halten und neue Geschäfte aufbauen können“, sagte Teyssen am Mittwoch im ZDF-“heute-journal“. Dabei solle aber eine faire Lösung für die Mitarbeiter gefunden werden: “Wir werden sehr sorgfältig mit den Mitarbeitern und den Betriebsräten arbeiten“, versprach der Chef des größten deutschen Energiekonzerns.

Lesen Sie auch:

Eon: 11.000 Stellen in Gefahr

Zugleich wies Teyssen den Vorwurf zurück, E.on habe die Energiewende verschlafen: “Die Diskussionen über Probleme und Schuldzuweisungen von gestern sind gänzlich irrelevant. Es geht um die Zukunftsfähigkeit von E.on.“ Der Konzern habe “in alle Techniken investiert“. E.on verfüge über eine hochmoderne Gaskraftwerkflotte, ohne die eine Energiewende nicht denkbar sei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare