+
E.on-Chef Johannes Teyssen verteidigt den Stellenabbau.

E.on: Teyssen verteidigt geplanten Stellenabbau

Mainz - Der E.on-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen hat den geplanten Abbau von weltweit bis zu 11.000 Stellen verteidigt. Den Vorwurf, dass E.on die Energiewende verschlafen hätte, wies er zurück.

“Es geht darum, Verwaltungsstrukturen zu vereinfachen, zu verbilligen, sodass wir unsere Geschäfte halten und neue Geschäfte aufbauen können“, sagte Teyssen am Mittwoch im ZDF-“heute-journal“. Dabei solle aber eine faire Lösung für die Mitarbeiter gefunden werden: “Wir werden sehr sorgfältig mit den Mitarbeitern und den Betriebsräten arbeiten“, versprach der Chef des größten deutschen Energiekonzerns.

Lesen Sie auch:

Eon: 11.000 Stellen in Gefahr

Zugleich wies Teyssen den Vorwurf zurück, E.on habe die Energiewende verschlafen: “Die Diskussionen über Probleme und Schuldzuweisungen von gestern sind gänzlich irrelevant. Es geht um die Zukunftsfähigkeit von E.on.“ Der Konzern habe “in alle Techniken investiert“. E.on verfüge über eine hochmoderne Gaskraftwerkflotte, ohne die eine Energiewende nicht denkbar sei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das …
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Kommentare