+
Blick auf die Konzernzentrale von Uniper in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration

Eon-Tochter Uniper sieht "gute Basis" für Börsengang

Hohe Wertberichtigungen bescherten dem Konzern im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust. Doch das operative Ergebnis legte dank der Handelssparte kräftig zu. Uniper-Chef Schäfer sieht deshalb "Rückenwind" für den Börsengang im September.

Düsseldorf (dpa) - Die Eon-Kraftwerkstochter Uniper sieht trotz eines Milliardenverlustes im ersten Halbjahr eine "gute Basis" für den im September geplanten Börsengang.

"Unser Marktumfeld ist weiterhin schwierig, es gibt aber einige für uns erfreuliche Entwicklungen", sagte Konzernchef Klaus Schäfer am Montag. So hätten sich die Großhandelpreise für Strom erkennbar von den dramatischen Tiefständen zu Jahresbeginn erholt. Außerdem seien zwei der wichtigsten Märkte für Uniper - Schweden und Großbritannien - dabei, die regulatorischen Bedingungen zu verbessern.

Im ersten Halbjahr 2016 hatten milliardenschwere Wertberichtigungen auf Kraftwerke und Gasspeicher tiefe Spuren in der Uniper-Bilanz hinterlassen. Unter dem Strich musste das Unternehmen, das Mitte September an die Börse gehen soll, einen Nettoverlust von 3,9 Milliarden Euro ausweisen.

Der Grund für die Abschreibungen: Angesichts der aktuellen Diskussionen um Laufzeitverkürzungen für kohlebefeuerte Kraftwerke in Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland ist nach Einschätzung des Konzerns nicht mehr gewährleistet, "dass alle Anlagen bis zum Ende ihrer technischen Laufzeit in Betrieb bleiben können", wie Finanzvorstand Christopher Delbrück erläuterte. Einen ähnlichen Effekt könne die diskutierte Einführung einer Kohlesteuer in Frankreich haben.

Die Energieerzeugung von Uniper litt außerdem nach wie vor unter niedrigen Großhandelspreisen für Strom in Deutschland und Skandinavien. Zusätzlich belasteten ein Großbrand in einem russischen Kraftwerk und der niedrige Rubelkurs das Ergebnis.

Positive Entwicklungen gab es dagegen im Handelsgeschäft. Dank veränderter Konditionen bei den langfristigen Bezugsverträgen für Erdgas aus Russland und positiven Impulsen aus dem globalen Handelsgeschäft habe sich das bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 0,5 auf 1,1 Milliarden Euro erhöht, hieß es. Uniper gehe "mit einem gewissen operativen Rückenwind auf die Zielgerade zur Börsennotierung", meinte Schäfer.

In der Tochter Uniper hat der Energiekonzern Eon seine konventionellen Gas-, Wasser- und Kohlekraftwerke sowie den Energiehandel zusammengefasst. Diesen von der Energiewende besonders gebeutelten Bereich will Eon im September vom Rest des Unternehmens abspalten und an die Börse bringen. Dabei verteilt der Konzern zunächst gut 53 Prozent der Uniper-Aktien an seine Aktionäre. Später will sich das Unternehmen auch von den restlichen Papieren trennen.

Mitteilung Uniper

Ausführungen von Uniper-Chef Schäfer und Finanzvorstand Delbrück

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen-Experte: „BER-Termine sind das Papier nicht wert“
Am Freitag soll mal wieder ein neuer Eröffnungstermin für den Pannen-Flughafen BER verkündet werden. Ein Experte zweifelt allerdings, dass dort jemals Maschinen starten …
Flughafen-Experte: „BER-Termine sind das Papier nicht wert“
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Korruptionsvorwürfe und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es im europäischen Luftfahrtkonzern Airbus. Nun kündigt der Flugzeug-Riese einen Wechsel seines …
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Der Berliner Flughafenbetreiber FBB will am Freitag (ca. 17.00 Uhr) nach einer Aufsichtsratssitzung den neuen Eröffnungstermin für den Flughafen BER verkünden.
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit

Kommentare