+
Deutschlands größter Energieversorger E.ON will die Strom- und Gaspreise bis Ende März stabil halten.

E.ON will Strom- und Gaspreise bis Ende März stabil halten

München - Deutschlands größter Energieversorger E.ON verzichtet bis mindestens Ende März auf eine Erhöhung der Strom- und Gaspreise.

Mit den Preisgarantien wolle der Konzern seinen Kunden Planungssicherheit für den gesamten Winter geben, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. “Obwohl die Ölpreise seit längerem wieder anziehen, können sich unsere Kunden in diesem Winter und damit während der gesamten Heizperiode auf stabile Gaspreise verlassen“, sagte der für das Privatkundengeschäft zuständige Geschäftsführer der E.ON Vertrieb Deutschland GmbH, Uwe Kolks.

E.ON zufolge liegen die Gaspreise nach drei Preissenkungsrunden des Konzerns in diesem Jahr auf dem niedrigsten Stand seit Sommer 2005. Auch die Strompreise will der Konzern mindestens im ersten Quartal 2010 stabil halten. Allerdings ist Strom nach der jüngsten Marktanalyse des Verbraucherportals toptarif.de in Deutschland derzeit ohnehin so teuer wie nie zuvor.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare