E.ON und RWE wollen Strompreise erhöhen

- Essen/Düsseldorf - Millionen Haushalte in Deutschland müssen sich zum Jahreswechsel auf steigende Strompreise einrichten. Die Konzerne RWE und E.ON würden Preissteigerungen von bis zu sechs Prozent anstreben, berichtet die "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe). Sprecher von RWE und E.ON bestätigten am Freitag auf Anfrage Anträge auf Genehmigung von Tariferhöhungen ihrer Versorgungstöchter zum 1. Januar, machten jedoch keine Angaben zur Höhe der geplanten Anhebung.

Hintergrund der geplanten Preiserhöhungen seien unter anderem Anstiege bei den Bezugskosten und den Großhandelspreisen, hieß es.

Bei RWE seien rund 7,2 Millionen und bei E.ON rund acht Millionen Kunden von den geplanten Preiserhöhungen betroffen, berichtet die Zeitung. Für weitere rund zwei Millionen E.ON-Kunden in Bayern stehe bereits fest, dass sie von Januar 2006 an mehr für ihren Strom bezahlen müssten. Hier habe die Staatsregierung schon bei der Genehmigung der letzten Tariferhöhung Ende 2004 eine weitere Anhebung genehmigt.

Zur exakten Höhe der angepeilten Preissteigerungen äußerten sich RWE und E.ON noch nicht, da die Daten zunächst den Behörden übermittelt werden müssten. Aus Branchenkreisen sei jedoch verlautet, dass die Konzerne eine Anhebung von fünf bis sechs Prozent anstrebten, berichtete die Zeitung. Damit sollten auch die gestiegenen Brennstoffkosten und zusätzliche Belastungen aus der Ökostrom-Einspeisung aufgefangen werden.

Bei RWE seien von der geplanten Erhöhung die Kunden der Versorger Rhein-Ruhr (Essen), Westfalen-Weser-Ems (Dortmund), Lech-Werke (Augsburg), Süwag (Hessen), VSE Energis (Saarland), Envia (Chemnitz), Kevag (Koblenz) und Ele (Gelsenkirchen) betroffen. Bei E.ON gehe es um die Töchter EAM Energie (Kassel), Edis (Fürstenwalde), Avacon (Helmstedt) E.ON Hanse Qickborn), E.ON Westfalen Weser Ems (Paderborn) und Theag (Erfurt).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare