+
Eon spaltet sich auf und zeiht teilweise um. Die neu gegründete Gesellschaft Uniper bleibt in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten

Eon zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper

Eon spaltet sich radikal auf. Jetzt werden Details bekannt: Das Kernunternehmen mit 40 000 Beschäftigten zieht nach Essen.

Düsseldorf/Essen (dpa) - Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat Details seiner geplanten Aufspaltung bekanntgegeben: Demnach zieht das Kernunternehmen Eon mit den Sparten Erneuerbare Energie, Netze und Kundendienstleistungen nach Essen.

Die neu gegründete Gesellschaft Uniper für konventionelle Stromerzeugung und Energiehandel sowie Exploration übernimmt die bisherige Konzernzentrale und Räume am Hafen in Düsseldorf, wie der Aufsichtsrat am Montag beschloss.

Vorstandschef von Uniper wird der bisherige Eon-Finanzchef Klaus Schäfer (47). Mit der radikalen Aufspaltung zwischen konventioneller und erneuerbarer Energie zum Jahresbeginn 2016 will sich Eon besser auf die Anforderungen der Energiewende einstellen.

Eon behält in dem neuen Zuschnitt nach früheren Angaben rund 40 000 Beschäftigte, Uniper soll etwa 15 000 Mitarbeiter haben. Von der Ertragskraft lägen beide Gesellschaften mit einem betrieblichem Ergebnis (Ebitda) von etwa vier Milliarden Euro in etwa auf gleicher Höhe. Eon-Chef bleibt Johannes Teyssen.

Der neue Name wurde von einem Mitarbeiter vorgeschlagen und unter 3000 Ideen ausgewählt. Er stehe für "unique performance", also für einzigartige Leistungsfähigkeit und Kompetenz, so das Unternehmen.

Eon hatte die radikale Aufspaltung Ende vergangenen Jahres angekündigt, weil die traditionelle Stromerzeugung und das Erneuerbare-Energie-Geschäft nach Überzeugung des Unternehmens immer weiter auseinanderlaufen. "Mit der Neuaufstellung werden wir in der Lage sein, Kundenbedürfnisse in der sich schnell verändernden Energiewelt optimal zu erfüllen", sagte Teyssen. Das komme den 32 Millionen Kunden des Konzerns zu Gute.

Uniper hat nach Überzeugung des Unternehmens gute Aussichten am Markt. "Es ist noch nicht gesagt, wer in fünf Jahren der erfolgreichere ist - Eon oder die neue Gesellschaft", hatte Teyssen bei der Ankündigung der Pläne gesagt. Großkraftwerke würden noch für eine lange Zeit als Rückgrat der Energieversorgung gebraucht. Die neue Gesellschaft soll schuldenfrei und mit den kompletten Atomrückstellungen des Konzerns in Höhe von rund 14,5 Milliarden Euro starten.

Die Neuaufstellung soll im zweiten Halbjahr 2015 vorangetrieben werden. Zum 1. Januar 2016 soll Uniper nach den Planungen mit der Arbeit beginnen. Die Aufspaltungspläne werden voraussichtlich das Hauptthema der Eon-Hauptversammlung am 7. Mai.

Der Konzern hatte 2014 wegen der Energiewende einen Milliardenverlust in Rekordhöhe hinnehmen müssen. Das Unternehmen verbuchte unterm Strich einen Fehlbetrag von 3,2 Milliarden Euro - das höchste Minus seit der Gründung im Jahr 2000. Ein Grund für die tiefroten Zahlen sind vor allem hohe Abschreibungen auf Kraftwerksgeschäfte im Ausland, die bereits angekündigt worden waren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare