E.ON schuld an November-"Blackout"

Bericht: - Brüssel - Der deutsche Energiekonzern E.ON steht wegen des massiven Stromausfalls am 4. November 2006 nun am europäischen Pranger. Der Düsseldorfer Versorger trägt für die Panne, zu der menschliches Versagen wie technische Mängel führten, die Verantwortung.

Das geht aus dem Abschlussbericht der Vereinigung der Netzbetreiber in Europa (UCTE) hervor. EU-Energiekommissar Andris Piebalgs, der den Bericht in Brüssel vorstellte, sagte: "Europa sollte die Lehren aus diesem Stromausfall ziehen und strengere Netzsicherheitsstandards entwickeln."

Bei Millionen Menschen waren nach der Abschaltung einer Hochspannungsleitung über die Ems in Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Italien und Spanien die Lichter ausgegangen. E.ON hatte Mitte November erklärt, der "Blackout" sei auf menschliche Fehleinschätzungen zurückzuführen. Technische Fehlfunktionen seien nicht festgestellt worden.

Laut Untersuchungsbericht war eine der drei Ursachen sehr wohl technisch. "E.ON Netz, der Übertragungsbetreiber, bei dem der Fehler entstand, hatte keine Sicherheitsverfahren eingeführt und verfügte nicht einmal über alle technischen Instrumente, um zu überprüfen, ob das Netz innerhalb der Sicherheitsgrenzen betrieben wurde", schrieb die Kommission. Zudem seien andere europäische Netzbetreiber über die Maßnahmen bei E.ON nicht informiert gewesen. "Unzureichende Investitionen sowohl im Bereich der Zuverlässigkeit als des Netzbetriebs spielten auch eine Rolle", hieß es weiter.

Piebalgs erneuerte die Forderungen der Brüsseler Behörde an die Mitgliedstaaten, endlich wirkungsvoll zusammenzuarbeiten, um solche Zwischenfälle künftig auszuschließen. Dabei geht es der Kommission vor allem um eine rasche und verbindliche Festlegung der Standards für die Sicherheit von Netzen auf EU-Ebene. Auch eine Entflechtung von Produktion und Transport bei den Stromkonzernen sei eine gute Maßnahme, um ausreichend Investitionen in die Zuverlässigkeit der Transportwege zu gewährleisten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

Kommentare