EPCOS will sich von TDK übernehmen lassen

München - Der Bauelemente-Spezialist EPCOS will sich vom japanischen Elektronikkonzern TDK übernehmen lassen. Es sei eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet worden, teilte EPCOS in München mit.

In einem ersten Schritt wolle TDK den Aktionären ein Übernahmeangebot von 17,85 Euro je Aktie machen. Das bewerte EPCOS mit 1,2 Milliarden Euro. Inklusive Schulden habe das Geschäft ein Volumen von 1,4 Milliarden Euro. TDK habe bereits 2,5 Prozent an EPCOS erworben und sich weitere 7 Prozent gesichert. Vorbörslich schoss die EPCOS-Aktie um rund 28 Prozent in die Höhe.

Das Angebot beinhalte eine Prämie von 52 Prozent auf den durchschnittlichen Schlusskurs der letzten drei Monate, teilten EPCOS und TDK in einer gemeinsamen Erklärung mit. Auf den Schlusskurs vom Mittwoch betrage die Prämie 29 Prozent. Die Angebotsunterlagen sollen nach der Genehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin voraussichtlich im August veröffentlicht werden.

TDK wolle nach erfolgreichem Abschluss des Angebots sein Geschäft mit passiven elektronischen Bauelementen ausgründen - vorbehaltlich der Zustimmung der TDK-Hauptversammlung. Diese Aktivitäten sollen dann mit EPCOS unter dem Dach einer neuen Gesellschaft zusammengeführt werden, die voraussichtlich TDK EP Components KK heißen soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare