Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke
+
Thomas Steg (l.), Ulrich Eichhorn, Leiter des Konzernbereichs Forschung und Entwicklung bei Volkswagen und der damalige VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller im August 2018.

Er trat nach der Affäre um Labortests mit Affen zurück

Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen

Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher genannte Unternehmenskreise.

Wolfsburg - Bei VW hieß es am Freitagabend auf Anfrage, es gebe noch keine Entscheidung. Steg war Ende Januar im Zuge derDiesel-Labortests mit Affen bei Volkswagen als Generalbevollmächtigter beurlaubt worden. Der Vorstand hatte seinerzeit das entsprechende Angebot des Leiters der Konzern-Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit angenommen. Steg war bis zur vollständigen Aufklärung der Vorgänge von seinen Aufgaben entbunden worden.

Kein konkretes Fehlverhalten festgestellt

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung kam eine interne Kommission zu dem Ergebnis, dass kein konkretes Fehlverhalten festgestellt werden konnte. Steg sei unverzichtbar für das Unternehmen und könne in seinen alten Job als VW-Generalbevollmächtigter zurückkehren, zitiert das Blatt aus Konzernkreisen.

Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, um mit der von BMW, Daimler, VW und Bosch gegründeten Lobbyorganisation EUGT - der Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor - Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen zu verharmlosen. Dabei waren auch Affen mehreren Tests ausgesetzt worden. Die EUGT wurde 2017 aufgelöst.

Steg wurde 2012 Generalbevollmächtigter des VW-Konzerns für Außen- und Regierungsbeziehungen - der Posten ist zwischen den Prokuristen und der Vorstandsebene angesiedelt. Er sollte für VW vor allem seine guten Kontakte in die Politik nutzen. Steg war von 2002 bis 2009 stellvertretender Sprecher der Bundesregierung.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet - Experten erwarten wichtige Impulse
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar.
Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet - Experten erwarten wichtige Impulse
Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
Nach dem folgenschweren Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn kehren an den Verhandlungstisch zurück.
Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin in Kanada auf US-Betreiben sorgt weiterhin für wütende Proteste aus China. Die Verteidigung versucht, Meng Wanzhou auf Kaution …
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Apple Pay in Deutschland gestartet
Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden nur ihr Telefon an die …
Apple Pay in Deutschland gestartet

Kommentare