Erbschaftsteuerreform: "Oma ihr klein Häuschen steuerfrei"

Berlin - Im Erbfall sollen künftig wesentlich höhere Freibeträge für Ehepartner, Kinder und Enkel gelten. Dies sieht das Konzept zur Reform der Erbschaftsteuer vor, auf das sich am Montag eine Arbeitsgruppe der Großen Koalition in Berlin geeinigt hat.

Letzte Details müssen nun in weiteren Gesetzgebungsverfahren geklärt werden. Nach wie vor gibt es strittige Punkte zwischen Union und SPD. Einig sind die Chefunterhändler über folgende Grundprinzipien:

Partner und Kinder

Ehepartner sollen demnach künftig 500 000 Euro steuerfrei erben können, bisher waren es nur 300 000 Euro. Für Kinder ist eine Erhöhung des Freibetrags von 205 000 auf 400 000 Euro vorgesehen, für Enkel von 50 000 auf 200 000 Euro. Eingetragene Lebenspartner in der Homo-Ehe bekommen ebenfalls einen Freibetrag von 500 000 wie Ehepartner.

Dies berichteten Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) und der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), unter deren Leitung das Konzept in den vergangenen Monaten ausgehandelt wurde. Im Gegenzug zu den höheren Freibeträgen wird Immobilienvermögen aber künftig zum tatsächlichen Wert berücksichtigt. Dies hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem Grundsatzurteil gefordert.

Unternehmen

Um das Vererben von Unternehmen zu erleichtern, will die Große Koalition ein sogenanntes Abschmelzmodell in Kraft setzen. Danach können die Steuern nach zehn Jahren schrittweise ganz entfallen, wenn die Firma in ihrem Kern unverändert fortgeführt wird. Steuerfrei gestellt werden aber pauschal nur 85 Prozent des geerbten Betriebsvermögens; das heißt, 15 Prozent müssen in jedem Fall versteuert werden.

Die Stundung über zehn Jahre gilt nur, wenn die Lohnsumme in der Firma während dieser Zeit bei mindestens 70 Prozent des Ursprungswerts bleibt. Zudem darf das Betriebsvermögen 15 Jahre lang nicht verringert werden.

Wer will, kann wählen

Die Reform soll rückwirkend zum 1. Januar 2007 in Kraft treten. Wer will, kann sich aber 2007 und noch bis zum In-Kraft-Treten im Jahr 2008 nach dem alten Erbschaftsteuerrecht veranlagen lassen.

Einnahmen stabil

Steinbrück sagte, das Aufkommen aus der Erbschaftsteuer werde nicht unter die aktuelle Marke von gut vier Milliarden Euro sinken - so wie in der Koalition vereinbart. Das Geld steht komplett den Ländern zu. "Oma ihr klein Häuschen" könne in den meisten Fällen steuerfrei vererbt werden, versicherte Steinbrück. Er räumte aber zugleich ein, dass weiter entfernten Verwandten wie Nichten oder Neffen in Zukunft weniger hohe Freibeträge eingeräumt werden sollen.

Koch wertete die Einigung als "wichtiges Signal" für die Handlungsfähigkeit der Großen Koalition. Weiterhin werde das Erbschaftsteuerrecht nur "die wenigsten" betreffen, versicherte er. Aktuell gebe es pro Jahr durchschnittlich rund 220 000 Fälle, in denen Erbschaftsteuer gezahlt werde. Künftig werde die Zahl auf 120 000 bis 140 000 sinken, sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch in Deckung geblieben. Der hiesige Leitindex Dax stand 0,20 Prozent tiefer bei 12 535,70 Punkten, …
Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Essen (dpa) - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp wächst die Angst vor einer Zerschlagung des Konzerns. Dazu dürfe es nicht kommen, forderte Gesamtbetriebsratschef …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.