Erdgasförderung: Tausende neue Jobs in NRW?

Münster - Die geplanten Erdgasförderungen könnten nach einem Szenario des US-Ölkonzerns Exxon Mobil in Nordrhein-Westfalen tausende neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Würde in NRW halb so viel Erdgas gefördert wie derzeit in Niedersachsen, könnten in der Branche mehr als 3000 Arbeitsplätze unmittelbar geschaffen werden, sagte der Vorstandsvorsitzende von Exxon Mobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, dem “Handelsblatt“ (Montag). “Dazu kämen 10 000 weitere durch Sekundäreffekte.“ Die Zahl der neuen Stellen hänge von der Ergiebigkeit der Vorkommen ab.

Zum Vergleich: Der Steinkohlebergbau beschäftigt in NRW zurzeit allein 23 000 Menschen unmittelbar, jedoch ist der Ausstieg aus der Steinkohle im Jahr 2018 beschlossene Sache. Unter dem bevölkerungsreichsten Bundesland werden riesige Erdgasfelder vermutet. Insgesamt wollen neun Unternehmen nach Erdgas suchen. Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums vom November haben sich die Unternehmen auf 19 Feldern Rechte für großflächige Probebohrungen gesichert. Ob Erdgas gefördert werden könne, sei aber noch völlig unklar. Gegen die Bohrungen hat sich massiver Widerstand in der Bevölkerung formiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare