Erdgasförderung: Tausende neue Jobs in NRW?

Münster - Die geplanten Erdgasförderungen könnten nach einem Szenario des US-Ölkonzerns Exxon Mobil in Nordrhein-Westfalen tausende neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Würde in NRW halb so viel Erdgas gefördert wie derzeit in Niedersachsen, könnten in der Branche mehr als 3000 Arbeitsplätze unmittelbar geschaffen werden, sagte der Vorstandsvorsitzende von Exxon Mobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, dem “Handelsblatt“ (Montag). “Dazu kämen 10 000 weitere durch Sekundäreffekte.“ Die Zahl der neuen Stellen hänge von der Ergiebigkeit der Vorkommen ab.

Zum Vergleich: Der Steinkohlebergbau beschäftigt in NRW zurzeit allein 23 000 Menschen unmittelbar, jedoch ist der Ausstieg aus der Steinkohle im Jahr 2018 beschlossene Sache. Unter dem bevölkerungsreichsten Bundesland werden riesige Erdgasfelder vermutet. Insgesamt wollen neun Unternehmen nach Erdgas suchen. Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums vom November haben sich die Unternehmen auf 19 Feldern Rechte für großflächige Probebohrungen gesichert. Ob Erdgas gefördert werden könne, sei aber noch völlig unklar. Gegen die Bohrungen hat sich massiver Widerstand in der Bevölkerung formiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare