+
Chaleo Yoovidhya

Erfinder des "Red Bull"-Drinks (89) gestorben

Bangkok - Der thailändische Erfinder des weltbekannten Energydrinks Red Bull ist tot. Chaleo Yoovidhya starb am Samstag im Alter von 89 Jahren eines natürlichen Todes.

Das berichteten staatliche Medien unter Berufung auf den Verband der Getränkeindustrie. Der Milliardär Chaleo gründete die Firma T.C. Pharmaceuticals. In den 70er-Jahren entwickelte das Unternehmen einen Energydrink mit dem Namen Krathing Daeng - Englisch für Red Bull. Die Limonade war besonders bei thailändischen Arbeitern und Lastwagenfahrern beliebt. Gemeinsam mit dem Österreicher Dietrich Mateschitz gründete Chaleo 1984 ein weiteres Unternehmen, und Red Bull wurde zu einer globalen Marke.

Das US-Magazin „Forbes“ zählte den fünffachen Familienvater Chaleo zu den reichsten Männern der Welt. Sein Reinvermögen wird auf fünf Milliarden Dollar geschätzt.

In Deutschland wurde Red Bull 1994 zugelassen. Heute verkauft das Unternehmen nach eigenen Angaben jährlich ungefähr vier Milliarden Dosen in über 160 Ländern. Firmensitz ist Fuschl am See nahe Salzburg in Österreich.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare