Mit Erfolg gegen Oracle gewehrt: SAP steigert Umsatz und Gewinn

- London/Walldorf - Europas größter Softwarekonzern SAP kann seine Spitzenposition bei Unternehmensprogrammen erfolgreich gegen Angriffe des US-Konkurrenten Oracle verteidigen. Für das zweite Quartal meldete das Walldorfer Dax-Unternehmen deutlich zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn sowie einen Anstieg des Marktanteils. Die Zahl der Mitarbeiter soll in diesem Jahr um 4500 statt der bisher angekündigten 3000 steigen. Die Börsen zeigten sich allerdings von den Quartalszahlen enttäuscht, weil SAP entgegen den Erwartungen die Jahresprognose nicht erhöhte.

Der Umsatz stieg bei dem Weltmarktführer für Unternehmenssoftware im zweiten Vierteljahr im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro, sagte Vorstandschef Henning Kagermann. Das Ergebnis nach Steuern wurde um 16 Prozent auf 289 Millionen Euro ausgebaut. Ebenfalls ein Plus von 16 Prozent auf 576 Millionen Euro gab es im Kerngeschäft mit den Software-Lizenzumsätzen. Wachstumstreiber bei den Lizenzerlösen sei erneut das US-Geschäft gewesen, erklärte Kagermann. Im Vergleich zum Vorjahr habe es dort einen Anstieg um 24 Prozent auf 174 Millionen Euro gegeben.

Nach eigenen Berechnungen erhöhte SAP den US-Marktanteil um einen Prozentpunkt auf 41 Prozent. Gerade in den USA versucht Oracle, Marktführer bei Datenbanksoftware, den Abstand zu SAP bei betriebswirtschaftlichen Anwendungen zu verkleinern. Dazu hatte Oracle unter anderem nach einer langen Übernahmeschlacht den US-Konkurrenten Peoplesoft gekauft.

In Deutschland brachen die Softwarelizenzerlöse dagegen um 13 Prozent auf 93 Millionen Euro ein. Als Grund nannte der Vorstandschef unter anderem verzögerte Kaufentscheidungen der Kunden, die wegen der möglichen Neuwahlen verunsichert seien. SAP rechnet mit einer Erholung des heimischen Marktes in der zweiten Jahreshälfte.

Die SAP-Aktien verloren nach Vorlage der Quartalszahlen zeitweise um 2,31 Prozent auf 145,22 Euro und rutschten an das Dax-Ende. "Der verhaltene Ausblick belastet den Kurs, während die Zahlen die Erwartungen übertrafen", so ein Händler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare