+
Schon kurz nach Einführung droht bei der neuen Abwrackprämie in USA Ebbe in der Kasse.

Zu erfolgreich: US-Abwrackprämie geht das Geld aus

Washington - Die US-Abwrackprämie nach deutschem Vorbild droht zum Opfer ihres eigenen Erfolges zu werden. Kurz nach dem Start ist die Nachfrage für die Prämie bereits so riesig, dass die Kassen schon fast leer sind.

Nach dem Beginn des Programms Anfang der Woche sei die dafür bereitgestellte eine Milliarde Dollar (71 Millionen Euro) bereits aufgebraucht, sagte die demokratische Senatorin Debbie Stabenow US-Medienberichten vom Freitag zufolge.

“Es ist erstaunlich, dass “Cash for Clunkers“ (Bares für Rostlauben) so schnell erfolgreich wurde“, sagte sie und forderte zugleich von Kongress und Regierung weitere Mittel.

Nach einem Bericht des “Wall Street Journal“ beriet die US-Regierung am Donnerstag über die Zukunft des Programms. “Wir arbeiten heute Abend an der Überprüfung eines offensichtlich unglaublich populären Programms“, wird ein Mitarbeiter des Weißen Hauses zitiert.

Der Kongress hatte ursprünglich geplant, dass das Geld für mehrere Monate reicht. Das Programm sollte erst zum 1. November auslaufen. Nach den ursprünglichen Planungen sollen durch das Programm rund 250 000 Alt-Fahrzeuge durch neuere, spritsparende Modelle ersetzt und die schleppenden Autoverkäufe angekurbelt werden.

Autokäufer sollen je nach Spritersparnis des Neufahrzeugs Gutscheine über 3500 Dollar (rund 2500 Euro) oder 4500 Dollar (3200 Euro) erhalten. Das alte Auto muss mindestens ein Jahr auf den Namen seines Besitzers zugelassen sein und mehr als gut 13 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, das neue Fahrzeug deutlich weniger. Die Altfahrzeuge müssen wie in Deutschland verschrottet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Brüssel (dpa) - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden.
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Kommentare