+
Mit einer großformatigen Entschuldigung hat Ergo auf das Bekanntwerden der Sex-Party reagiert. Nicht allzu viele Kunden des Versicherers reagierten auf den Skandal mit einer Kündigung.

Ergo-Sex-Party hat Geschäft nicht geschadet

Berlin - Die Skandale um eine Sex-Party für Mitarbeiter in Budapest und falsch berechnete Gebühren haben dem Versicherer Ergo bislang kaum geschadet. Im Verhältnis haben nur wenig Kunden wegen dem Skandal gekündigt.

“Wir haben rund 500 Kündigungswünsche erhalten, die auf die Vorgänge in Budapest zurückzuführen sind, sagte Ergo-Personalvorstand Ulf Mainzer der “Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). “Bei 20 Millionen Kunden, die wir betreuen, ist das eine überschaubare Zahl.“

Auch beim Neugeschäft habe Ergo bislang wenige Einbußen festgestellt. Die Themen seien aber noch zu frisch: “Wir können nicht ausschließen, dass sich potenzielle Kunden im Moment schwerer damit tun, ein Ergo-Produkt zu kaufen, als noch vor einigen Wochen“, sagte Mainzer dem Bericht zufolge.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Besonders die Flotten der Autobauer in den großen Städten locken immer mehr Carsharing-Kunden. Aber auch in kleineren Gemeinden gibt es mehr Angebote. Ein Gesetz soll …
Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Nürnberg (dpa) - In Deutschland hat es nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern noch nie so viele freie Stellen gegeben wie im Schlussquartal 2016.
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre
Heilbronn/Ingolstadt - Ein ehemaliger Chefentwickler von Audi hat am Arbeitsgericht Heilbronn schwere Anschuldigungen gegen Vorstandschef Rupert Stadler in der …
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre
Hamburger Attraktionen ziehen immer mehr Besucher an
Hamburg (dpa) - Noch nie sind so viele Touristen und Geschäftsleute nach Hamburg gereist wie im vergangenen Jahr. "Wir konnten rund 290 000 Menschen mehr für Hamburg …
Hamburger Attraktionen ziehen immer mehr Besucher an

Kommentare