+
Mit einer großformatigen Entschuldigung hat Ergo auf das Bekanntwerden der Sex-Party reagiert. Nicht allzu viele Kunden des Versicherers reagierten auf den Skandal mit einer Kündigung.

Ergo-Sex-Party hat Geschäft nicht geschadet

Berlin - Die Skandale um eine Sex-Party für Mitarbeiter in Budapest und falsch berechnete Gebühren haben dem Versicherer Ergo bislang kaum geschadet. Im Verhältnis haben nur wenig Kunden wegen dem Skandal gekündigt.

“Wir haben rund 500 Kündigungswünsche erhalten, die auf die Vorgänge in Budapest zurückzuführen sind, sagte Ergo-Personalvorstand Ulf Mainzer der “Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). “Bei 20 Millionen Kunden, die wir betreuen, ist das eine überschaubare Zahl.“

Auch beim Neugeschäft habe Ergo bislang wenige Einbußen festgestellt. Die Themen seien aber noch zu frisch: “Wir können nicht ausschließen, dass sich potenzielle Kunden im Moment schwerer damit tun, ein Ergo-Produkt zu kaufen, als noch vor einigen Wochen“, sagte Mainzer dem Bericht zufolge.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare