Ergo-Skandale: Großer Vertrauensverlust

Düsseldorf - Das Ansehen von Vertretern der Ergo-Versicherung hat einer Studie zufolge stark unter den jüngsten Skandalen um eine Sex-Party und falsch berechnete Riester-Verträge gelitten.

Jeder vierte Deutsche wolle ungern von den Vertriebsmitarbeitern beraten werden, berichtete das “Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage der Beratung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna. 60 Prozent der Befragten, die Ergo ablehnen, befürchten der Studie zufolge, dass die Vertreter sie falsch beraten. Jeder zweite von ihnen bezweifle zudem, dass es Ergo gelinge, das Kundenvertrauen wieder herzustellen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare