Ergo-Versicherung soll Kunden falsch beraten haben

Hamburg - Der Versicherungskonzern Ergo steht erneut wegen dubioser Praktiken in der Kritik. Nach einem Medienbericht sollen Versicherungsvertreter Kunden falsch beraten haben.

Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) haben Vertreter der einstigen Ergo-Tochter Victoria systematisch und “auf Anweisung von oben“ Kunden mit beitragsfrei gestellten Lebensversicherungen 2009 geraten, ihre Verträge zu kündigen. Das ausbezahlte Geld hätten sie dann in spezielle Unfallversicherungen stecken sollen. Dabei sei ihnen nach Informationen der Zeitung häufig verschwiegen worden, dass sie mit der Lebensversicherung in vielen Fällen auch Steuervorteile sowie eine Zinsgarantie von bis zu vier Prozent aufgegeben hätten. Lars Gaschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband sagte der Zeitung, dies sei ein “unglaublicher Vorgang, bei dem es nur um Abschlussprovisionen ging“. Ergo bestreitet dem Blatt zufolge, dass es sich um eine systematische Aktion gehandelt habe.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare