MAN erhöht Druck auf Scania

- München - Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugekonzern MAN erhöht im Übernahmepoker mit Scania den Druck. Nach dem anhaltenden Widerstand des schwedischen Konkurrenten hat MAN seine Anteile an Scania kräftig aufgestockt und gleichzeitig die Übernahme-Offerte angehoben.

Am Donnerstag gab das Unternehmen in München die Aufstockung seines Stimmrechtsanteils an Scania auf 14,27 Prozent bekannt. Am Aktienkapital von Scania halte MAN nun 11,48 Prozent. Die Schweden reagierten auf den Aktienerwerb mit scharfer Ablehnung. Scania-Chef Leif Östling stufte das Vorgehen von MAN als "aggressiv" ein. Gleichzeitig legte Scania vorfristig eine Zwischenbilanz zum dritten Quartal vor, die eine kräftige Gewinnsteigerung ausweist.

Insgesamt habe MAN damit rund 1,14 Milliarden Euro in Anteile des schwedischen Konkurrenten investiert, sagte ein Unternehmenssprecher. Pro Aktie seien 475 schwedische Kronen (51,29 Euro) bezahlt worden. Gemäß schwedischem Übernahmerecht sei man nun verpflichtet, das öffentliche Angebot an diesen Preis anzupassen. Bisher hatte MAN 442 Kronen pro Scania-Aktie geboten. Daraus ergibt sich eine Anhebung der bisherigen Offerte von 9,6 Milliarden Euro um knapp 8 Prozent auf fast 10,4 Milliarden Euro.

Nachdem Scania nicht auf die angekündigte Rücknahme der Übernahme-Offerte unter bestimmten Bedingungen reagiert habe, habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, erklärte MAN-Chef Hakan Samuelsson. Zuvor seien bereits mehrere Versuche einer direkten Kontaktaufnahme fehlgeschlagen.

Mit der Aufstockung der Anteile wolle man nun die Chancen erhöhen, "die angestrebte Vision zu verwirklichen". Durch den Erwerb eines größeren Anteils an Scania reagiere MAN auf den "Wunsch der Mehrheit der Scania-Aktionäre, eine Kombination von Scania und MAN zu erreichen".

Der nach Volkswagen zweitgrößte Anteilseigner bei Scania, Investor AB, erklärte, man schätze das "Synergiepotenzial bei einem Zusammengehen von Scania und MAN deutlich höher ein als die von MAN genannten 500 Millionen Euro pro Jahr". Weiter hieß es: "Zwar gibt es industrielle Vorteile bei einer Kombination beider Unternehmen. Da bisherige Angebot von MAN reflektiert aber weder den langfristigen Wert noch das Potenzial von Scania".

Bei der von Scania überraschend vorgelegten Zwischenbilanz für das dritte Quartal wies das unter den Lkw-Herstellern als besonders gewinnträchtig geltende Unternehmen einen Vorsteuerertrag von 1,9 Milliarden Kronen (206 Millionen Euro) gegenüber 1,2 Milliarden Kronen im Vorjahreszeitraum aus. Der Umsatz stieg von 14,6 auf 16,5 Milliarden Kronen.

Unternehmenssprecherin Cecilia Edström sagte zur vorfristigen Veröffentlichung, man wolle so "allen Anteilseignern gleiche Information zur Bewertung des Unternehmenswertes geben". VW-Chef Bernd Pischetsrieder, dessen Unternehmen sowohl bei MAN wie Scania größter Eigner ist, hatte beide Konkurrenten zum Wochenauftakt zu freundschaftlichen Gesprächen über ein Zusammengehen aufgefordert und dafür eine Frist von vier Wochen gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare