+
Eon profitierte im zweiten Quartal deutlich von der Rückzahlung von 2,85 Milliarden Euro ungerechtfertigt eingezogener Brennelementesteuer. Foto: Ina Fassbender

"Mehr Wind im Segel"

Erholung bei Eon nach Rekordverlust 2016

2016 musste Eon mit 16 Milliarden Euro einen der höchsten Verluste in der deutschen Wirtschaft hinnehmen. Nun geht es langsam wieder aufwärts, vor allem das Netzgeschäft wächst. 2017 wird der Energieriese wieder Gewinne verbuchen, verspricht Eon-Chef Teyssen.

Essen (dpa) - Nach den Rekordverlusten 2016 und einem schwachen Start ins neue Jahr läuft das Geschäft beim Energiekonzern Eon langsam wieder besser.

Der Konzernüberschuss für das erste Halbjahr legte nach einem stärkeren zweiten Quartal deutlich auf gut vier Milliarden Euro zu. Im Vorjahreszeitraum hatte Eon noch fast drei Milliarden Euro rote Zahlen verbucht.

Auch nach Abzug von Sondereffekten - vor allem der Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer - legte der Überschuss für das erste Halbjahr um fast 50 Prozent auf 880 Millionen Euro zu, wie Konzernchef Johannes Teyssen am Mittwoch in Essen berichtete. Das Unternehmen habe wieder "mehr Wind im Segel" und werde verstärkt investieren, sagte der Konzernchef. Dabei habe organisches Wachstum Vorrang vor Zukäufen.

Für das Gesamtjahr sicherte Teyssen unter dem Strich schwarze Zahlen zu: Eon bestätigte die Gewinnprognose von 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro. An seinem Sparprogramm "Phoenix" will Eon trotz der Entspannung festhalten. Geplant ist dabei der Abbau von 1300 Jobs bis zum Jahresende, davon etwa 1000 in Deutschland. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern liefen "ohne Probleme", sagte Teyssen.

Gut entwickelte sich vor allem das Netzgeschäft. Hier legte das betriebliche Ergebnis (Ebit) im zweiten Quartal um fast ein Drittel zu. Eon will die Dividende erhöhen: Von 2018 an sollen mindestens 65 Prozent des bereinigten Konzernüberschusses ausgeschüttet werden, sagte Teyssen. Bislang lag die Quote bei 50 bis 60 Prozent. Für das laufende Jahr soll es weiterhin eine Dividende von 30 Cent je Aktie geben.

Eon profitierte im zweiten Quartal deutlich von der Rückzahlung von 2,85 Milliarden Euro ungerechtfertigt eingezogener Brennelementesteuer. Hinzu kamen eine Kapitalerhöhung im Frühjahr und der Ergebnisbeitrag der gut laufenden Kraftwerkstochter Uniper, an der Eon noch knapp 47 Prozent hält. Die Verschuldung nahm von 26,3 Milliarden Euro Ende 2016 auf nun 21,5 Milliarden deutlich ab. Als Erfolg verbucht Teyssen außerdem die Einigung über die Endlagerung des Atommülls. Dazu hatte der Konzern Anfang Juli 10 Milliarden Euro an den Bund überwiesen.

Zum geplanten Verkauf der restlichen Uniper-Anteile wollte Teyssen keine neuen Aussagen machen. Eon prüfe weiterhin alle Optionen, sagte er in einer Telefonkonferenz. Möglich ist dabei eine Platzierung der Aktien oder der Verkauf an einen strategischen Investor. Zuletzt war viel spekuliert worden, wer die Beteiligung übernehmen könnte. Genannt wurde immer wieder der finnische Versorger Fortum. Verkaufen will Eon aus steuerlichen Gründen nicht vor 2018.

Zwischenbericht Eon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed hat weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. "Laut einer Mehrheit der Teilnehmer erhöht der stärkere wirtschaftliche Ausblick die …
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung …
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs

Kommentare