+
Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands.

Erich Sixt denkt nicht an Rücktritt

München - Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands, denkt nicht ans Aufhören. Spekulationen über seinen möglichen Abtritt trat der 70-jährige Unternehmer energisch entgegen.

"Ich plane meinen Rückzug nicht." Er sei gesundheitlich und geistig fit und habe immer noch immer Freude an seiner Arbeit.

Als ein möglicher Nachfolger gilt seit Jahren sein Sohn Alexander, der bereits im Unternehmen arbeitet und vor wenigen Tagen dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben hatte. Dies habe aber nichts zu bedeuten, stellte der Firmenchef klar.

Sixt hatte vor 45 Jahren nach einem abgebrochen Betriebswirtschaftsstudium die kleine Autovermietung seiner Eltern übernommen und diese zu einem weltweit aktiven Konzern mit einem Milliardenumsatz ausgebaut. Seit Jahren sorgen sich die Aktionäre über einen geeigneten Nachfolger, wenn Sixt einmal aufhören sollte.

Website Sixt AG

Börseninfo Sixt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare