Ericsson kann Telcordia erst 2012 übernehmen

Stockholm - Der schwedische Telekomkonzern Ericsson kann den Telekom-Dienstleister Telcordia nicht mehr wie geplant in diesem Jahr übernehmen.

 Der Abschluss des 1,15 Milliarden US-Dollar schweren Geschäfts verzögere sich, weil noch Genehmigungen von Behörden ausstünden, teilte Ericsson am Dienstag mit. Beide Unternehmen würden weiter eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Transaktion schnellstmöglich über die Bühne zu bringen. Der Abschluss werde nun Anfang 2012 erwartet.

Ericsson hatte Mitte Juni angekündigt, das in New Jersey ansässige US-Unternehmen komplett übernehmen zu wollen. Verkäufer sind die Beteiligungsgesellschaften Providence Equity Partners und Warburg Pincus. Telcordia ist auf Betriebsunterstützungssysteme für die Telekombranche spezialisiert und hat 2600 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare