+
Ericsson streicht 2200 Jobs.

Jobabbau

Ericsson streicht 2200 Stellen in Schweden

Stockholm - Der Netzwerk-Ausrüster Ericsson will in Schweden 2200 Arbeitsplätze streichen. Damit falle mehr als ein Zehntel der etwa 17.500 Stellen in der Heimat des Unternehmens mit Sitz in Stockholm weg.

Wie Ericsson am Mittwoch mitteilte, sind vor allem Forschung und Entwicklung von den Streichungen betroffen. Außerdem will sich das Unternehmen von 850 Beratern trennen. Der Jobabbau ist Teil der weltweiten Sparmaßnahmen, die Ericsson im vergangenen Jahr angekündigt hatte. „Unsere Branche bewegt sich in unglaublichem Tempo, und wir wollen sicherstellen, dass Ericsson eines der weltweit führenden Unternehmen bleibt“, sagte Konzernchef Hans Vestberg dem schwedischen Radio am Mittwoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten
Berlin (dpa) - Nach dem trockenen und heißen Sommer haben Landwirte bundesweit bisher mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen gestellt. Bei den Bundesländern seien zum …
Mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten
Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn
Die Affäre um die angeblichen Verfehlungen des in Japan inhaftierten Automanagers Carlos Ghosn belastet die Allianz zwischen Nissan und Renault. Nachdem die Japaner …
Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn
Malaysia verklagt Goldman Sachs im 1MDB-Skandal
New York/Kuala Lumpur (dpa) - Malaysia hat Goldman Sachs im seit Jahren andauernden Streit um einen mutmaßlichen Korruptions- und Geldwäscheskandal beim Staatsfonds 1MDB …
Malaysia verklagt Goldman Sachs im 1MDB-Skandal
Schwach erwartete US-Börsen drücken Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat nach einem zeitweise richtungslosen Verlauf deutlich nachgegeben. Es dürfte vor allem die schwach erwartete Wall Street sein, die für …
Schwach erwartete US-Börsen drücken Dax ins Minus

Kommentare