+
Gegen Siemens wird in Frankreich wegen Erpressung ermittelt.

Französische Behörden ermitteln wegen Erpressung

Siemens-Managerin soll Druck gemacht haben

München - Nachdem für Siemens ein Auftrag für die U-Bahn im französischen Lille geplatzt war, droht jetzt der nächste Ärger: Die französische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Erpressung.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Martine Aubry, wirft dem Konzern vor, sie unter Druck gesetzt zu haben, nachdem der Zuschlag an den französischen Konkurrenten Alstom gegangen war, berichtet die “Financial Times Deutschland“ (Freitag).

Nun habe die französische Behörde Vorermittlungen eingeleitet. Eine hochrangige Managerin des Münchner Unternehmens habe etwa eine Mail an Aubry, die zugleich Parteichefin der regierenden Sozialisten ist, geschrieben und mit Einschnitten im Frankreich-Geschäft gedroht. Siemens will sich wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. Der Konzern hatte sich bereits gegen die Vergabe des rund 260-Millionen-Euro-Auftrags gewehrt, allerdings ohne Erfolg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Kommentare