+
Am Dienstag wurde das Hauptgebäude der Deutschen Bank durchsucht.

Mutmaßliche Steuerhinterziehung

Ermittlungen gegen Deutsche Bank bestätigt

Frankfurt/Main - Nach der Razzia bei der Deutschen Bank am Dienstag hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Donnerstag Durchsuchungen in Zusammenhang mit mutmaßlicher Steuerhinterziehung bestätigt.

Gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und hessischen Steuerfahndungsstellen seien bundesweit insgesamt zehn Wohnungen von Beschuldigten und Geschäftsräume verschiedener Unternehmen durchsucht worden, teilte die Behörde mit. Es geht demnach um den Verdacht der schweren Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit sogenannten Cum-ex-Wertpapiergeschäften.

Die Deutsche Bank hatte am Dienstag erklärt, bei ihr seien Büroräume in Frankfurt am Main durchsucht worden. Das Vorgehen der Ermittler richte sich gegen Kunden, nicht Mitarbeiter der Bank. Die Generalstaatsanwaltschaft nannte am Donnerstag keine Namen.

Die insgesamt neun Beschuldigten sollen 2008 sogenannte Cum-ex-Geschäfte getätigt haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft weiter mitteilte. Dabei kauften und verkauften Banken und Fonds unmittelbar um einen Dividendenstichtag in Leerverkäufen Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividendenanspruch und ließen sich eine nur einmal gezahlte Kapitalertragssteuer von den Finanzämtern mehrmals erstatten. Der Staat hatte eine entsprechende Lücke in der Steuergesetzgebung erst 2012 geschlossen, nach mutmaßlichen Milliardenverlusten.

Laut Generalstaatsanwaltschaft geht es um insgesamt 43 Millionen Euro, die beim Finanzamt zu Unrecht geltend gemacht wurden. Das Finanzamt habe die Anrechnung aber verweigert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare