Preise für Lebensmittel sollen steigen

Berlin - Die Ernährungsindustrie rechnet mit steigenden Preisen bei Lebensmitteln. Diese müssten um drei bis vier Prozent angehoben werden, um den angestauten Ertragsdruck in der Branche zu mindern.

Das sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Jürgen Abraham, am Mittwoch zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin. Ob sich dies aber gegenüber dem Handel durchsetzen lasse, müsse abgewartet werden. Zur Begründung für die Preiserhöhungen verwies Abraham auf gestiegene Rohstoffpreise und höhere Kosten unter anderem für Personal und Energie.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Im Jahr 2011 hätten sich die Verbraucherpreise für Lebensmittel moderat um 2,8 Prozent verteuert und damit etwas über der Inflationsrate. Langfristig habe die Teuerungsrate bei Lebensmitteln allerdings deutlich unter dem Anstieg der Lebenshaltungskosten gelegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare