Preise für Lebensmittel sollen steigen

Berlin - Die Ernährungsindustrie rechnet mit steigenden Preisen bei Lebensmitteln. Diese müssten um drei bis vier Prozent angehoben werden, um den angestauten Ertragsdruck in der Branche zu mindern.

Das sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Jürgen Abraham, am Mittwoch zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin. Ob sich dies aber gegenüber dem Handel durchsetzen lasse, müsse abgewartet werden. Zur Begründung für die Preiserhöhungen verwies Abraham auf gestiegene Rohstoffpreise und höhere Kosten unter anderem für Personal und Energie.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Im Jahr 2011 hätten sich die Verbraucherpreise für Lebensmittel moderat um 2,8 Prozent verteuert und damit etwas über der Inflationsrate. Langfristig habe die Teuerungsrate bei Lebensmitteln allerdings deutlich unter dem Anstieg der Lebenshaltungskosten gelegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist mit Schwung ins Jahr 2017 gestartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs angetrieben vom Bauboom, steigenden …
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare