+
Das Modell einer Windkraftanlage vor einem 87 Tonnen schweren Maschinenhaus einer Offshore Windkraftanlage der Siemens Wind Power GmbH.

Mit erneuerbarer Energie will Siemens in die Gewinnzone

München - Siemens will im Geschäft mit Wind-, Wasser- und Sonnenenergie dieses Jahr aus den roten Zahlen kommen. Vor allem durch Bestellungen für Windparks war der Auftragseingang gestiegen.

Insgesamt werde der Elektrokonzern mit der Sparte Erneuerbare Energien im laufenden zweiten Quartal des Geschäftsjahres „wohl wieder leicht schwarze Zahlen schreiben und, übers Jahr gerechnet, deutlich positiv sein“, sagte der für den gesamten Energiesektor zuständige Siemens-Vorstand Michael Süß dem Magazin „Wirtschaftswoche“.

Der Auftragseingang war im vergangenen Jahr und im ersten Quartal 2011/12 kräftig gestiegen, vor allem durch Bestellungen für Windparks in Europa und den USA. Aber hohe Abschreibungen im Solargeschäft, der zunehmende Preiskampf im Windgeschäft und steigende Forschungs- und Vertriebskosten hatten dazu geführt, dass Siemens mit erneuerbaren Energien sowohl im vergangenen Jahr als auch im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2011/12 (30. September) rote Zahlen schrieb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare