Erneut Streik bei Seat

- Barcelona - Der Arbeitskampf bei der spanischen VolkswagenTochter Seat hat sich zugespitzt. Aus Protest gegen die geplante Streichung von knapp 1350 Stellen legten die Beschäftigten am Donnerstag zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen für 24 Stunden die Arbeit nieder. Der Streik sei massiv befolgt worden, teilten die Gewerkschaften mit.

Auf einem Protestmarsch in Barcelona warfen Tausende Seat-Mitarbeiter der Unternehmensführung zudem Unnachgiebigkeit und Arroganz vor. Demonstranten verbrannten eine Puppe, die den VW-Konzern darstellen sollte. Nach Angaben der Gewerkschaften beteiligten sich fast alle 15 000 Beschäftigten an der Kundgebung. Die Polizei sprach dagegen von rund 7000 Teilnehmern.

Die Seat-Führung nannte den Streik "unverständlich", zumal Volkswagen erst am vergangenen Freitag zusätzliche Investitionen von 700 Millionen Euro angekündigt hatte, um Seat wieder auf Vordermann zu bringen. Streiks und die starre Haltung der Gewerkschaften bei den Verhandlungen über den Stellenabbau gefährdeten diese Investitionen, warnte das Unternehmen. Zudem drohte Seat, bislang gemachte Zugeständnisse bei der sozialen Abfederung der Entlassungen wieder rückgängig zu machen.

Das Unternehmen begründet die geplanten Streichungen mit dem Absatzrückgang. Im Jahr 2000 hatte das Unternehmen noch 516 000 Fahrzeuge produziert. In diesem Jahr könnte diese Zahl auf 390 000 sinken. Infolge des rückläufigen Verkaufs habe Seat beim Personal einen Überhang von 1400 Beschäftigten. Das Unternehmen hatte zunächst angeboten, die Arbeitszeiten und Löhne um zehn Prozent zu kürzen. Als die Gewerkschaften dies ablehnten, legte Seat seine Pläne für einen Abbau von Arbeitsplätzen vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.