Erneut Streik bei Seat

- Barcelona - Der Arbeitskampf bei der spanischen VolkswagenTochter Seat hat sich zugespitzt. Aus Protest gegen die geplante Streichung von knapp 1350 Stellen legten die Beschäftigten am Donnerstag zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen für 24 Stunden die Arbeit nieder. Der Streik sei massiv befolgt worden, teilten die Gewerkschaften mit.

Auf einem Protestmarsch in Barcelona warfen Tausende Seat-Mitarbeiter der Unternehmensführung zudem Unnachgiebigkeit und Arroganz vor. Demonstranten verbrannten eine Puppe, die den VW-Konzern darstellen sollte. Nach Angaben der Gewerkschaften beteiligten sich fast alle 15 000 Beschäftigten an der Kundgebung. Die Polizei sprach dagegen von rund 7000 Teilnehmern.

Die Seat-Führung nannte den Streik "unverständlich", zumal Volkswagen erst am vergangenen Freitag zusätzliche Investitionen von 700 Millionen Euro angekündigt hatte, um Seat wieder auf Vordermann zu bringen. Streiks und die starre Haltung der Gewerkschaften bei den Verhandlungen über den Stellenabbau gefährdeten diese Investitionen, warnte das Unternehmen. Zudem drohte Seat, bislang gemachte Zugeständnisse bei der sozialen Abfederung der Entlassungen wieder rückgängig zu machen.

Das Unternehmen begründet die geplanten Streichungen mit dem Absatzrückgang. Im Jahr 2000 hatte das Unternehmen noch 516 000 Fahrzeuge produziert. In diesem Jahr könnte diese Zahl auf 390 000 sinken. Infolge des rückläufigen Verkaufs habe Seat beim Personal einen Überhang von 1400 Beschäftigten. Das Unternehmen hatte zunächst angeboten, die Arbeitszeiten und Löhne um zehn Prozent zu kürzen. Als die Gewerkschaften dies ablehnten, legte Seat seine Pläne für einen Abbau von Arbeitsplätzen vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare