Ab 4 Uhr in der Früh

Streiks an Flughäfen Düsseldorf und Hamburg

Düsseldorf - Die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag erneut Streiks an den Flughäfen Düsseldorf und Hamburg angekündigt. Das Sicherheitspersonal werde in Düsseldorf mit Beginn der Morgenschicht um 4 Uhr die Arbeit niederlegen.

Das kündigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch an. Auch die Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen werden am Donnerstag in einen ganztägigen Streik treten. Die Gewerkschaft will für die Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche höhere Löhne durchsetzen.

Die Arbeitgeber hätten die Karnevalstage verstreichen lassen und die Chance vertan, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagte der Sprecher. In der vergangenen Woche war ein Sondierungsgespräch der Tarifparteien ergebnislos abgebrochen worden. Die Fronten sind verhärtet. Die Beschäftigten hätten „momentan keine andere Wahl als zu streiken“, so der Sprecher. Verdi und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) verhandeln in Hamburg und in Nordrhein-Westfalen über die Lohnhöhe. Verdi fordert 30 Prozent mehr Gehalt für die 34 000 Beschäftigten in NRW. Bei einem zweitägigen Ausstand an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn waren vor zwei Wochen Hunderte Flüge ausgefallen und Zehntausende Fluggäste betroffen. Der Hamburger Flughafen war bereits am 18. Januar weitgehend lahmgelegt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare