+
Erneut regt sich Widerstand gegen das VW-Gesetz.

Erneut Streit über das VW-Gesetz

Berlin - Die geplante Verschmelzung der Autohersteller Volkswagen und Porsche hat die Debatte über das VW-Gesetz neu entfacht. Möglicherweise klagt die EU erneut dagegen.

Die Europäische Kommission müsse rasch Klage gegen das Gesetz einreichen, das Niedersachsen entscheidenden Einfluss auf den Konzern sichert, forderte der CDU-Europaabgeordnete Klaus-Heiner Lehne. “Es gibt keinen Grund, ein Unternehmen auf diese Weise zu privilegieren“, zitierte die “Berliner Zeitung“ den Parteifreund des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

Der EuGH hatte 2007 das VW-Gesetz für unvereinbar mit EU-Recht erklärt, da es den freien Kapitalverkehr einschränke und eine feindliche Übernahme unmöglich mache. Die Bundesregierung überarbeitete 2008 das Gesetz, behielt aber die 20-prozentige Sperrminorität Niedersachsens bei. Wulff hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür gewonnen, sich in Brüssel für das geänderte VW-Gesetz einzusetzen. Die Sperrminorität von Niedersachsen verhinderte Porsches Zugriff auf die gut gefüllten VW-Kassen.

Das hatte Folgen für den Übernahmepoker zwischen Volkswagen und Porsche. “Ohne das VW-Gesetz wäre dieser Streit anders ausgegangen“, wurde Lehne weiter zitiert. Am Donnerstag hatte Volkswagen die Gründung eines neuen Autogiganten mit Porsche beschlossen. Die Stuttgarter sollen zehnte Marke des Wolfsburger Konzerns werden. Porsche hatte dies bis zuletzt zu verhindern versucht.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.