Erneut Warnstreiks bei der Post

Bonn/Berlin - Vor der vierten Tarifrunde bei der Post haben sich am Dienstag bundesweit mehrere tausend Mitarbeiter an Warnstreiks beteiligt. Alle großen Brief- und Paketzentren seien betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di.

Mehrere Millionen Briefe und Pakete seien liegengeblieben und könnten daher am Mittwoch nicht mehr zugestellt werden. Die Verhandlungen am Donnerstag und Freitag seien der letzte Termin, um im Tarifstreit eine Lösung am Verhandlungstisch zu finden.

Die Deutsche Post äußerte Unverständnis für die erneuten Arbeitsniederlegungen. Sie seien wenig zielführend und wirkten sich auf die Atmosphäre der anstehenden Gespräche eher belastend aus, sagte Postsprecher Uwe Bentsien. Die Gewerkschaft fordert für die 130 000 Tarifbeschäftigten eine lineare Anhebung des Entgelts um sieben Prozent für zwölf Monate bis Ende April 2009. Zudem will sie einen neuen Vertrag, der betriebsbedingte Kündigungen für die Tarifbeschäftigten bis 2011 ausschließt sowie die Arbeitszeit der 53 000 Postbeamten auf 38,5 Stunden festschreibt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare