+
Der Baubracnhe fehlt derzeit die Dynamik. Foto: Jens Wolf

Erneut weniger Aufträge im Baugewerbe

Wiesbaden (dpa) - Die Auftragsflaute am Bau hat sich im Ferienmonat August fortgesetzt.

Der Ordereingang sank gegenüber dem Vorjahresmonat preisbereinigt um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Auch der Gesamtumsatz im Bauhauptgewerbe verfehlte das Vorjahresniveau um 3,5 Prozent und schrumpfte auf 5,8 Milliarden Euro. Trotzdem baut die Branche weiter Beschäftigung auf: Ende August waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 411 000 Personen tätig, 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Dank des starken Jahresstarts bleibt am Bau nach den ersten acht Monaten ein Umsatzplus von 7,5 Prozent auf knapp 40 Milliarden Euro.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.