Durch einen Software-Fehler

Erneute Facebook-Panne: Private Nachrichten von 14 Millionen Nutzern veröffentlicht

Bei Facebook gibt es erneut eine Datenpanne. Das Unternehmen hat eingeräumt, dass private Mitteilungen von 14 Millionen Nutzern vorübergehend öffentlich sichtbar waren.

Beim Online-Netzwerk Facebook gibt es eine neue Datenpanne: Wie das Unternehmen am Donnerstag einräumte, wurden durch einen Software-Fehler vorübergehend private Mitteilungen öffentlich sichtbar. Betroffen waren rund 14 Millionen Nutzer.

Facebook-Managerin Erin Egan erklärte, der Fehler sei kürzlich entdeckt worden. Betroffen seien Mitteilungen, die zwischen dem 18. und 27. Mai gepostet wurden. Facebook habe das Problem zwar behoben, habe aber nicht alle betroffenen Beiträge ändern können. Die betroffenen Nutzer würden deshalb jetzt kontaktiert.

Lesen Sie auch: Nach der Facebook-Affäre: Skandal-Firma Cambridge Analytica macht dicht

Facebook steht bereits seit Monaten wegen seines Umgangs mit persönlichen Daten unter massivem Druck. In die Kritik geriet das Online-Netzwerk zuletzt, weil die Daten von rund 87 Millionen Nutzern bei der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gelandet waren und dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein sollen. Anfang dieser Woche räumte Facebook ein, dass dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei Zugriff auf die Daten seiner Nutzer gewährt wurde.

afp

Rubriklistenbild: © AFP / MLADEN ANTONOV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Kommentare