Erneute Warnstreiks bei der Telekom

München - Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifstreit mit der Telekom am Donnerstag erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Betroffen sind vor allem bayerische Standorte - und es gibt immer neue Unterstützer.

Für die bayerischen Standorte Bamberg, Bayreuth, Ingolstadt, München, Rosenheim, Schweinfurt, Traunstein und Würzburg rechnete Verdi mit mindestens 1400 Teilnehmern. “Die Leute sind so empört über die Unverschämtheit der Telekom, dass nun auch gemäßigte Mitarbeiter streiken wollen“, sagte Verdi-Vertreterin Susanne Becker am Morgen. Bundesweit wird mit mehr als 6700 streikenden Telekom-Beschäftigten gerechnet. Die erneuten Warnstreiks sollen den Druck auf das Unternehmen in den laufenden Tarifverhandlungen erhöhen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.