+
Der Hauptstadtflughafen BER ist nach wie vor eine Baustelle

Schreiben aufgetaucht

BER-Eröffnung: Internes Papier sorgt für neuen Zündstoff

  • schließen

Berlin - Seit Jahren verschiebt sich die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER - Stück für Stück, in Salami-Taktik. Jetzt sorgt ein internes Papier für weiteren Zündstoff.

Eigentlich hätte schon ab Oktober 2011 in Berlin alles ein wenig anders laufen sollen. Die Flughäfen Tegel und Schönefeld sollten schließen, der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnen. Nicht nur routinierte Berlin-Reisende wissen: Noch heute, im März 2017, drängeln sich Passagiermassen durch die Gänge von Tegel und Schönefeld. Und am Großprojekt BER wuchert das Gras über die Betonplatten.

Am Ende wird es wohl mindestens eine Verzögerung von knapp sieben Jahren werden, bis BER endlich seine Pforten für Fluggäste öffnet. Von einem Betriebsbeginn im Jahr 2018 ist aktuell die Rede - insgesamt fünfmal wurde der Termin herausgeschoben. Teils aus haarsträubenden Gründen. Nicht zuletzt die bevorzugt häppchenweise vollzogene Bekanntgabe der Verzögerungen trägt zum mauen Image des vielbelächelten Projekts BER bei.

Vier Jahre alter Zeitplan sprach bereits von Eröffnung 2018

Brisant ist in diesem Lichte ein aktueller Bericht der Berliner B.Z.: Dieser legt nahe, dass die Chefs des BER seit Jahren darüber im Bilde waren, dass eine Eröffnung vor dem Jahr 2018 nicht realistisch war. Denn ein offenbar geleakter interner Zeitplan, aus dem das Blatt zitiert, spricht vom Starttermin November/Dezember 2018. Heikel ist dabei vor allem: Besagtes Papier stammt angeblich aus dem November 2014.

Das würde bedeuten, die BER-Bosse hätten trotz klarer anders lautender Pläne und Indizien lange Zeit ein augenscheinlich zu frühes Startdatum publiziert. Dem Bericht zufolge hatte unter anderem der frühere BER-Chef Hartmut Mehdorn auf eine schnellere Fertigstellung gedrängt. Tatsächlich war noch Ende vergangenen Jahres Hoffnung auf einen Start im zweiten Halbjahr 2017 geschürt worden.

Flughafen-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider bestätigte die Existenz des fraglichen Zeitplans allerdings nicht. „Mir ist eine solche Unterlage nicht erinnerlich“, sagte er auf Anfrage der B.Z.

Wackelt auch der Start 2018 schon wieder?

Der neue BER-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup hatte sich unabhängig davon bei seinem Amtsantritt im März bereits bewusst vorsichtig zu konkreten Eröffnungsdaten geäußert. Offenbar in weiser Voraussicht: Ein Anfang März ebenfalls geleaktes Gutachten der Beratungsgesellschaft Roland Berger sieht erst für Dezember 2018 eine 80-prozentige Wahrscheinlichkeit für eine Eröffnung - weist aber auch darauf hin, dass ein Startschuss im Winter kaum umsetzbar sei.

Weiteres Störfeuer könnte von Seiten der Flugsicherung kommen. Sollte der BER auch 2018 nicht eröffnet werden, würde sich die Inbetriebnahme laut einem Bericht des Handelsblatt mindestens bis 2020 verzögern. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sehe sich nicht in der Lage, einen Start kurzfristig zu gewährleisten, hieß es vor drei Wochen.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.