+
Verdi lehnt einen Real-Haustarif ab. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Erste Runde zu umstrittenem Haustarif bei Real ohne Ergebnis

Düsseldorf/Mönchengladbach (dpa) - Die erste Verhandlungsrunde für einen eigenen Haustarifvertrag bei der Metro-Tochter Real ist am Freitag ergebnislos abgebrochen worden. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Samstag mit.

Der Mönchengladbacher Lebensmittelhändler, der rund 38 000 Mitarbeiter beschäftigt, war Mitte Juni aus dem Flächentarifvertrag ausgetreten. Damit standen eigene Verhandlungen für Real an.

Verdi lehnt einen Real-Haustarif ab und forderte das Unternehmen erneut auf, zum Flächentarif zurückzukehren. Das wahre Ziel des Managements mit dem Haustarif seien die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und eine Absenkung der Einkommen, hieß es.

Real hatte den Schritt mit dem scharfen Wettbewerb begründet: Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen als tarifgebundene Betriebe. Solange der Tarifvertrag umstritten ist, hat Real den Mitarbeitern Bestandsschutz angeboten, so dass deren Entgelte zunächst unverändert blieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Vor ein paar Tagen stand Coca-Cola noch als Umweltsünder in spe am Pranger. Nun kontert der Brausen-Konzern mit einer ambitionierten Umweltoffensive.
Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Chicken Nuggets sind sehr beliebt. Auch Edeka verkauft das Nahrungsmittel. Eine Studie erhebt eine heftige Anschuldigung gegen die Lebensmittelkette.
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
Lebensmittel sollen nicht zu teuer sein. Doch was bedeutet das für den Umgang der Bauern mit Tieren und Böden? Naturschützer dringen zum großen Branchentreffen in Berlin …
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds
Washington (dpa) - Die US-Börsenaufsicht SEC hat erneut Zweifel an Kryptowährungen wie Bitcoin angemeldet und Hoffnungen der Fondsbranche auf entsprechende …
SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds

Kommentare