Flugzeuge der Lufthansa stehen auf dem Vorfeld am Flughafen München. Foto: Sven Hoppe/dpa
+
Flugzeuge der Lufthansa stehen auf dem Vorfeld am Flughafen München. Foto: Sven Hoppe/dpa

Rettungspaket

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen

Eine Woche nach Zustimmung zum Rettungspaket hat die Lufthansa eine Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen. Auch die umstrittene Kapitalbeteiligung des Bundes ist auf dem Weg.

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax-Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen.

Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden, wie ein Sprecher in Frankfurt erklärte.

Auch die besonders umstrittene Kapitalbeteiligung des Bundes von 20 Prozent ist auf dem Weg. Die neuen Aktien seien am Freitag ausgegeben worden und sollen am Montag beim Bund eingebucht werden, sagte der Sprecher. Vor allem dieser Teil der Staatshilfe hatte bei Alt-Aktionären Kritik hervorgerufen. Neben Kredit und Aktienanteil ist zudem eine stille Beteiligung geplant, für die steigende Zinsen anfallen.

Zuvor hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einem Interview der "Neuen Zürcher Zeitung" betont, dass man voraussichtlich das gesamte Volumen der Staatshilfen über insgesamt 9 Milliarden Euro benötige - auch um in neue, umweltfreundlichere Flugzeuge zu investieren. "Weil wir weniger wachsen werden, haben wir die Zahl der Flugzeuge zwar halbiert, die wir die nächsten Jahre abnehmen wollen. Aber die Modernisierung wird fortgeführt", sagte Spohr. Laut Sprecher sollen in den kommenden drei Jahren rund 80 neue Jets eingeflottet werden, während weitere rund 80 Bestellungen nach hinten verschoben worden seien.

© dpa-infocom, dpa:200704-99-671121/3

NZZ-Interview Spohr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens überraschend stark in der Krise
Verluste im Energiegeschäft halbieren den Siemens-Gewinn. Aber die Sparte soll nächsten Monat an die Börse, und im Kerngeschäft läuft es erstaunlich gut beim …
Siemens überraschend stark in der Krise
Munich Re: Gewinn halbiert - Aber steigende Preise
Corona kommt die Munich Re teuer zu stehen - wie andere Versicherer auch. Doch die Halbjahresbilanz ist nicht von Trübsal geprägt. Denn die Pandemie hat einen …
Munich Re: Gewinn halbiert - Aber steigende Preise
Henkel: Gute Geschäfte mit Persil, Einbrüche bei Klebstoff
Das Familienunternehmen kämpft sich bisher ohne Kurzarbeit, Entlassungen und Staatshilfen durch die Krise und profitiert dabei von seiner breiten Aufstellung. Doch …
Henkel: Gute Geschäfte mit Persil, Einbrüche bei Klebstoff
Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung
Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Doch gerade die Bestellungen aus dem Ausland zeigen, dass die Krise noch …
Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung

Kommentare