Erste Warnstreiks haben begonnen

Lohnausgleich, Gleichberechtigung: Das fordert die IG Metall

In den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie fordert die IG Metall die Option einer 28-Stunden-Woche mit möglichem Lohnausgleich. Die Positionen im Überblick:

Stuttgart - Die Gewerkschaft spricht sich dafür aus, dass die Beschäftigten ihre regelmäßige Arbeitszeit künftig ohne Angabe von Gründen für eine Dauer von zwei Jahren auf bis zu 28 Stunden in der Woche reduzieren können. Bislang gilt in der Branche eine 35-Stunden-Woche. Die Arbeitszeiten seien bereits sehr flexibel, allerdings nur zum Vorteil der Unternehmen: Die Beschäftigten "sind auf das Wohlwollen und Verständnis ihrer Vorgesetzten angewiesen", kritisiert die Gewerkschaft. 

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall sieht das anders und zitiert eine Umfrage der IG-Metall wonach 70 Prozent der Beschäftigten zufrieden mit ihren Arbeitszeiten seien. Der Verband will erreichen, dass die Arbeitszeiten künftig noch mehr auf einzelbetrieblicher Ebene verhandelt werden - und es dabei auch eine Flexibilisierung nach oben gibt: Bislang gilt, dass nur 18 Prozent der Belegschaft länger als 35 Stunden in der Woche arbeiten dürfen. Diese Quote soll nach Vorstellungen der Arbeitgeber abgeschafft werden. 

Möglicher Lohnausgleich

Der Vorschlag der IG Metall sieht vor, dass es in bestimmten Fällen einen Entgeltzuschuss gibt - etwa für Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit reduzieren, um Kinder zu betreuen oder Familienangehörige zu pflegen, sowie für Beschäftigte in Schichtarbeit oder anderen gesundheitlich belastenden Arbeitszeitmodellen. Die wirtschaftliche Lage sei derzeit sehr gut, die Betriebe könnten es sich also leisten, Lohnausgleich zu zahlen. Laut dem Präsidenten des Verbands der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg, Stefan Moschko, ist diese Forderung "diskriminierend, ungerecht und rechtswidrig". Ein Beschäftigter, der Teilzeit arbeite und einen Lohnausgleich bekomme, habe einen höheren Stundenlohn als jemand, der sich schon vorher für die Teilzeit entschieden habe. Unterschrieben die Unternehmen solch einen Tarifvertrag, könnten sie von ihren Beschäftigten verklagt werden, warnt Moschko. 

Mehr Gleichberechtigung, weniger Teilzeit

Die IG Metall argumentiert, dass eine Arbeitszeitverkürzung die von Männern dominierten Berufe der Metall- und Elektroindustrie auch für Frauen attraktiver machen könnte. Auch könnten flexiblere Möglichkeiten der Vollzeitbeschäftigung helfen, Frauen aus der "Teilzeitfalle" zu holen - denn es soll der Anspruch bestehen, zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren. 

Fachkräftemangel und Traifflucht

Laut Gesamtmetall würde ein Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung den Fachkräftemangel verschärfen. Schon heute blieben wegen Personalmangels Aufträge liegen und es fehle an Nachwuchs. Es würden 200.000 Fachkräfte fehlen, wenn die Beschäftigten das Recht erhielten, die wöchentliche Arbeitszeit zeitweise von 35 auf 28 Stunden zu verringern. Die Arbeitgeberverbände warnen zudem vor Produktionsverlagerungen und einer "Tarifflucht". Viele Betriebe könnten Arbeitsplätze ins Ausland verlagern oder aus dem Tarifvertrag aussteigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare