+
Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (l) und der aktuelle Co-Vorsitzende, Jürgen Fitschen, im Verhandlungssaal im Münchener Landgericht. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Erste Zeugen im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank

München (dpa) - Der Strafprozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Falschaussagen vor Gericht wird heute mit ersten Zeugen fortgesetzt. Unter anderem ist der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung des Frankfurter Geldhauses geladen.

In dem Prozess muss sich der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Managern wegen versuchten Prozessbetrugs verantworten.

Die Angeklagten haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zusammengewirkt, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank an die Erben des 2011 verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu vermeiden. Durch falsche Angaben sollen sie versucht haben, das Oberlandsgericht München zu täuschen. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage im Fall Kirch

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare