Gute Nachrichten

Erster Frühlingshauch auf Bayerns Arbeitsmarkt

Nürnberg - Auch wenn sich der März in meteorologischer Hinsicht eher winterlich-kühl gab - auf dem bayerischen Arbeitsmarkt zeigen sich bereits die ersten Frühlingsboten.

Der schneearme März hat nach Experteneinschätzung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt für einen ersten Frühlingshauch gesorgt. Die Zahl der Arbeitslosen dürfte daher nach einer Beinahe-Stagnation im Februar zuletzt wieder etwas stärker gesunken sein, prognostizierte eine Expertin im bayerischen Arbeitsministerium. In der Regel geht im März die witterungsbedingte Winterarbeitslosigkeit zu Ende.

„Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Erwerbslosen im März sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr gesunken ist. Wir haben in dem Monat bereits den Anfang der Frühjahrsbelebung gespürt“, ist die Arbeitsmarkt-Expertin überzeugt. Zudem rechnet sie mit einer weiteren kräftigen Zunahme der Beschäftigtenzahlen in Bayern.

Andere Experten gehen zum Winterausklang von rund 272 300 Erwerbslosenzahlen aus. Dies wären rund 16 500 weniger als im Februar und knapp 8800 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Erwerbslosen würde damit trotz der schwächelnden Konjunktur im März etwas stärker sinken als Schnitt der vergangenen drei Jahre.

Kein klares Bild gibt es nach Experteneinschätzung noch in Sachen Flüchtlings-Arbeitslosigkeit. Derzeit sei bereits in einigen bayerischen Bezirken eine auffällige Zunahme von arbeitslosen Männern über 25 Jahren bemerkbar. „Ob es sich hierbei um Sondereffekte handelt oder ob sich hier bereits die Flüchtlingsarbeitslosigkeit niederschlägt, darüber sind im Moment noch keine belastbaren Aussagen möglich“, betonte die Expertin im Arbeitsministerium.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare