CSU erwägt “Sonderabgabe“ auf Boni

Berlin - CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich hat sich für eine befristete “Sonderabgabe“ auf solche Bonuszahlungen ausgesprochen, die durch staatliche Rettungsaktionen für Banken entstanden sind.

Er stehe dem vorübergehenden Abschöpfen ungerechtfertigten Profits positiv gegenüber, sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Eine “Bonus-Steuer“ wäre allerdings systematisch falsch, meinte er. “Wenn, dann müsste man über eine Sonderabgabe für den Zeitraum der Krise reden, aber nur in den Fällen, in denen sozusagen nachweislich Profite entstanden sind, die nicht entstanden wären, wenn der Steuerzahler, der Staat mit seinem Schutzschirm nicht eingegriffen hätte“, fügte er an. “Dafür Kriterien zu entwickeln, das ist der Schweiß der Edlen wert. Ich kann sie nicht aus dem Ärmel schütteln.“

Keine Pflicht, für BayernLB nachzuschießen

Die Krise der Bayerischen Landesbank und die Verantwortung bayerischer Politiker im Verwaltungsrat - darunter der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber - spielte Friedrich herunter. Die Landesbank habe immer gute Gewinne zugunsten des Landeshaushalts abgeworfen. Nun gebe es enorme Verluste. “Das heißt, es gibt zunächst keine Ausschüttungen an den Staatshaushalt“, sagte Friedrich. “Aber es gibt noch nicht sozusagen die Pflicht, aus dem Staatshaushalt jetzt als Eigentümer dieser Landesbank nachzuschießen.“

Die Politiker im Verwaltungsrat hätten sich auf das Expertenwissen der Banker verlassen müssen. “Ich bin überzeugt, dass sich am Ende herausstellen wird, dass keiner der Politiker, die im Verwaltungsrat saßen, ein Verschulden in dem Sinne hatten, dass sie bewusst irgendetwas falsch entschieden hätten“, sagte er. “Sondern man wird feststellen, dass es da eben Fehleinschätzungen auf der operativen Ebene gab, die man so nicht gesehen hat.“ Die Leistung Politiker im Verwaltungsrat seien “unbestritten“, sagte er. “Edmund Stoiber hat hohe Verdienste für den Freistaat Bayern.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.