+
Staharbeiter in China: Für das asiatische Land erwarten die Ökonomen im kommenden Jahr einen Zuwachs der Wirtschaftskraft von 8,8 Prozent.

UN erwarten leichte Erholung der Weltwirtschaft

New York - Eine Prognose, die Mut macht: Die Vereinten Nationen erwarten für das kommende Jahr eine leichte Erholung der Weltwirtschaft.

Wenn die Politik bei ihrer unterstützenden Haltung bleibe, könne es 2010 weltweit ein “mildes Wachstum“ von 2,4 Prozent geben, heißt es in einer UN-Analyse zur Lage der Weltwirtschaft, die am Mittwoch in New York vorgestellt wurde.

Lesen Sie dazu:

Fed-Bericht: US-Wirtschaft weiter auf Erholungskurs

“Aber die Erholung ist uneinheitlich und die Bedingungen für ein anhaltendes Wachstum bleiben anfällig“, warnt der Bericht. Die Industriestaaten dürften ihre Konjunkturprogramme nicht vorzeitig zurückfahren. Zudem müsse das Risiko eines wachsenden US-Defizits und steigender ausländischer Schulden vermieden werden.

Für dieses Jahr rechnen die Experten mit einem durchschnittlichen Minus der weltweiten Wirtschaftsleistung von 2,2 Prozent. Zwar habe es in vielen Ländern im zweiten und dritten Quartal vor allem dank staatlicher Unterstützungsprogramme wieder ein positives Wachstum gegeben. Dies gleicht den Angaben zufolge den steilen Absturz zu Jahresbeginn jedoch noch nicht aus.

Wirtschaftskraft 2010: Stärkster Anstieg in Asien

Am stärksten wird die Wirtschaftskraft laut Bericht im kommenden Jahr in den Entwicklungsländern steigen, besonders in Asien. Nach einem nur leichten Plus von 1,9 Prozent 2009 könne es in diesen Ländern 2010 ein Wachstum von 5,3 Prozent geben. Für China erwarten die Ökonomen einen Zuwachs von 8,8 Prozent, für Indien 6,5 Prozent.

In der Europäischen Union und Japan dagegen sind mit 0,6 und 0,9 Prozent nur geringe Zuwachsraten prognostiziert. “Beim derzeitigen Tempo der Erholung ist nicht zu erwarten, dass die großen Industriestaaten in naher Zukunft einen starken Wachstumsimpuls für die Weltwirtschaft geben“, stellen die UN fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank

Kommentare