+
Staharbeiter in China: Für das asiatische Land erwarten die Ökonomen im kommenden Jahr einen Zuwachs der Wirtschaftskraft von 8,8 Prozent.

UN erwarten leichte Erholung der Weltwirtschaft

New York - Eine Prognose, die Mut macht: Die Vereinten Nationen erwarten für das kommende Jahr eine leichte Erholung der Weltwirtschaft.

Wenn die Politik bei ihrer unterstützenden Haltung bleibe, könne es 2010 weltweit ein “mildes Wachstum“ von 2,4 Prozent geben, heißt es in einer UN-Analyse zur Lage der Weltwirtschaft, die am Mittwoch in New York vorgestellt wurde.

Lesen Sie dazu:

Fed-Bericht: US-Wirtschaft weiter auf Erholungskurs

“Aber die Erholung ist uneinheitlich und die Bedingungen für ein anhaltendes Wachstum bleiben anfällig“, warnt der Bericht. Die Industriestaaten dürften ihre Konjunkturprogramme nicht vorzeitig zurückfahren. Zudem müsse das Risiko eines wachsenden US-Defizits und steigender ausländischer Schulden vermieden werden.

Für dieses Jahr rechnen die Experten mit einem durchschnittlichen Minus der weltweiten Wirtschaftsleistung von 2,2 Prozent. Zwar habe es in vielen Ländern im zweiten und dritten Quartal vor allem dank staatlicher Unterstützungsprogramme wieder ein positives Wachstum gegeben. Dies gleicht den Angaben zufolge den steilen Absturz zu Jahresbeginn jedoch noch nicht aus.

Wirtschaftskraft 2010: Stärkster Anstieg in Asien

Am stärksten wird die Wirtschaftskraft laut Bericht im kommenden Jahr in den Entwicklungsländern steigen, besonders in Asien. Nach einem nur leichten Plus von 1,9 Prozent 2009 könne es in diesen Ländern 2010 ein Wachstum von 5,3 Prozent geben. Für China erwarten die Ökonomen einen Zuwachs von 8,8 Prozent, für Indien 6,5 Prozent.

In der Europäischen Union und Japan dagegen sind mit 0,6 und 0,9 Prozent nur geringe Zuwachsraten prognostiziert. “Beim derzeitigen Tempo der Erholung ist nicht zu erwarten, dass die großen Industriestaaten in naher Zukunft einen starken Wachstumsimpuls für die Weltwirtschaft geben“, stellen die UN fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare