IAB erwartet 2010 durchschnittlich 3,5 Millionen Arbeitslose

Nürnberg - 2010 wird es voraussichtlich 3,5 Millionen Arbeitslose geben. Für das Bruttoinlandsprodukt wird ein Plus von 1,75 Prozent prognostiziert. Doch die Dauer der Arbeitslosigkeit soll steigen.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung rechnet mit einem deutlich geringeren Anstieg der Arbeitslosigkeit als befürchtet. Im Jahresdurchschnitt erwartet das IAB nun 3,5 Millionen Erwerbslose, wie die Experten am Freitag in Nürnberg mitteilten. Das wären nur 120.000 mehr als 2009 und 600.000 weniger als noch im September vorhergesagt. Die IAB-Autoren gehen bei ihrer neuen Prognose von einem deutlich stärkeren Wirtschaftswachstum aus. Sie rechnen jetzt mit einem Plus von 1,75 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Im September hatten sie nur einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. “Eine generelle Entwarnung kann für den Arbeitsmarkt jedenfalls nicht gegeben werden, denn die deutsche Wirtschaft ist nach wie vor deutlich unterausgelastet“, schreiben die IAB-Autoren. So hätten im vergangenen Jahr Kurzarbeit und flexible Arbeitszeitregelungen die Wucht der Wirtschaftskrise größtenteils abgefangen. Der Rückgang der Arbeitszeit habe sich aber im zweiten Halbjahr verlangsamt. Die Betriebe scheinen also diese Möglichkeiten weitgehend ausgeschöpft zu haben.

Mehr Hartz IV-Empfänger

Angesichts der unverändert schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt sei es vor allem für bereits arbeitslos gewordene Menschen und für Absolventen einer Ausbildung weiter schwer, eine Stelle zu finden. Die IAB-Forscher gehen daher davon aus, dass sich die Dauer der Arbeitslosigkeit im laufenden Jahr erhöhen und die Zahl der Hartz IV-Empfänger steigen wird. Entlastet werden dürfte der Arbeitsmarkt 2010 dagegen von der Bevölkerungsentwicklung:

Das zur Bundesagentur für Arbeit gehörende IAB geht davon aus, dass das Arbeitskräfteangebot in Westdeutschland gleichbleiben und in Ostdeutschland um mehr als 110.000 Menschen sinken wird. Für 2011 halten die IAB-Autoren dann eine Stagnation auf dem Arbeitsmarkt für möglich. Bei einem derzeit erwarteten Wirtschaftswachstum von 1,2 bis 2,0 Prozent sei ein Jahr des “jobless growth“ zu erwarten, in dem es weder zu einem Beschäftigungsaufbau noch zu einem -abbau kommen werde. 

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert.
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Fast jeder zweite Deutsche befürchtet, seinen Lebensstandard nicht halten zu können. Diese Ängste reichen bis tief in die Mittelschicht. Doch was sind sie Gründe hierfür?
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden

Kommentare