+
Arbeiter an der Glasfassade des Bahnhofs von Frankfurt am Main.

BDI erwartet 2,5 Prozent Wachstum: Japan-Krise bremst nicht

Hannover - Die deutsche Industrie erwartet trotz der wirtschaftlichen Folgen der Japan-Katastrophe eine Fortsetzung des Aufschwungs.

“Das globale Umfeld ist günstig“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Montag zum Start der Hannover Messe. Nach einem Plus von 3,6 Prozent im vergangenen Jahr wird das Bruttoinlandsprodukt nach Schätzungen des BDI 2011 noch einmal um 2,5 Prozent zulegen.

Eine neue Rezession infolge der Japan-Krise halte er für “äußerst unwahrscheinlich“, sagte Keitel. Das Land spiele eine zentrale Rolle als weltweit vernetze Volkswirtschaft, nur drei Länder seien stärker mit der Weltwirtschaft verflochten. Für den deutschen Außenhandel sei Japan jedoch weniger wichtig. Es könne zwar indirekte Probleme wegen unterbrochener Lieferketten in Drittstaaten geben. “Wir glauben allerdings nicht, dass die Katastrophe eine durchschlagende Wirkung auf die Weltwirtschaft hat“, betonte der BDI-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal eine Pause eingelegt.
Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare