+
Arbeiter an der Glasfassade des Bahnhofs von Frankfurt am Main.

BDI erwartet 2,5 Prozent Wachstum: Japan-Krise bremst nicht

Hannover - Die deutsche Industrie erwartet trotz der wirtschaftlichen Folgen der Japan-Katastrophe eine Fortsetzung des Aufschwungs.

“Das globale Umfeld ist günstig“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Montag zum Start der Hannover Messe. Nach einem Plus von 3,6 Prozent im vergangenen Jahr wird das Bruttoinlandsprodukt nach Schätzungen des BDI 2011 noch einmal um 2,5 Prozent zulegen.

Eine neue Rezession infolge der Japan-Krise halte er für “äußerst unwahrscheinlich“, sagte Keitel. Das Land spiele eine zentrale Rolle als weltweit vernetze Volkswirtschaft, nur drei Länder seien stärker mit der Weltwirtschaft verflochten. Für den deutschen Außenhandel sei Japan jedoch weniger wichtig. Es könne zwar indirekte Probleme wegen unterbrochener Lieferketten in Drittstaaten geben. “Wir glauben allerdings nicht, dass die Katastrophe eine durchschlagende Wirkung auf die Weltwirtschaft hat“, betonte der BDI-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.