EZB erwartet weniger Wachstum

Frankfurt/Main (dpa) - Die Zinsen im Euro-Raum bleiben trotz zunehmender Sorgen der Europäischen Zentralbank (EZB) um das Wirtschaftswachstum konstant.

Die Notenbank ließ am Donnerstag den wichtigsten Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft im Euro-Raum mit Zentralbankgeld bei 4,25 Prozent. Zwar erwartet der EZB-Stab in diesem und im nächsten Jahr weniger Wachstum in den 15 Ländern mit der Euro-Gemeinschaftswährung als noch vor drei Monaten vorhergesagt. Zugleich treiben aber hohe Energie- und Lebensmittelpreise weiterhin die Inflation - was gegen Zinssenkungen zur Ankurbelung der Konjunktur spricht. "Wir unterstreichen, dass mittelfristige Wahrung der Preisstabilität unser vorrangiges Ziel ist", betonte EZB- Präsident Jean-Claude Trichet in Frankfurt.

Die EZB senkte ihre Wachstumsprognose für 2008 deutlich. Für dieses Jahr erwartet der EZB-Stab für den Euro-Raum eine reale Wachstumsrate von - im Mittel - 1,4 Prozent. Bei ihrer letzten Vorhersage im Juni war die EZB noch von 1,8 Prozent ausgegangen. "Die Wirtschaft des Euro-Raums durchlebt derzeit eine Zeit der Konjunkturabschwächung", sagte Trichet. Die Wachstumsschwäche sei jedoch "eine Episode". Die EZB erwarte eine schrittweise Erholung.

Für 2009 rechnet die EZB im Jahresverlauf zwar wieder mit einem stärkeren Wachstum, senkte aber ihre Prognose von - im Mittel - 1,5 Prozent auf 1,2 Prozent.

Wegen der anhaltend hohen Preise für Energie und Lebensmittel erwartet die EZB nach Trichets Worten indes "über längere Zeit" Inflationsraten, die deutlich über der Zielmarke der Notenbank für Preisstabilität von knapp unter 2,0 Prozent liegen. Für 2008 geht der EZB-Stab von einer durchschnittlichen Teuerung von 3,5 Prozent aus, nachdem bislang eine Rate von 3,4 veranschlagt worden war.

Für 2009 wurde die Projektion von bisher 2,4 Prozent auf 2,6 Prozent erhöht. Seit Monaten wird die Marke von 2,0 Prozent verfehlt: Im August lag die jährliche Teuerungsrate im Euro-Raum bei 3,8 Prozent. Trichet zeigte sich zuversichtlich, dass im Laufe des Jahres 2010 wieder Preisstabilität erreicht wird.

Hohe Inflation spricht für Zinserhöhungen. Eine schwächere Konjunktur dagegen spricht für Zinssenkungen: Bei niedrigeren Zinsen wird es für Banken günstiger, sich bei der Notenbank mit frischem Geld zu versorgen. In der Folge sinken die Kreditkosten für Unternehmen und Verbraucher, was Investitionen und Konsum ankurbeln kann. Ökonomen rechnen 2009 mit Zinssenkungen der EZB. Am Donnerstag beließ auch die Bank of England ihren Leitzins wie erwartet bei 5,0 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion