+
Der neue Mann bei MAN: Georg Pachta-Reyhofen.

MAN erwartet rote Zahlen

München - Die Bilanz des schwierigen Geschäftsjahres 2010, die der neue MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen am Montag vorlegen will, wird wohl negativ sein.

Experten gehen davon aus, dass der Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr rote Zahlen geschrieben hat. Neben dem Einbruch am Lastwagen-Markt dürften auch das Bußgeld für die Schmiergeld-Affäre sowie Abschreibungen MAN belastet haben.

Für das Gesamtjahr erwarten von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Experten unter dem Strich im Schnitt einen Verlust von 22 Millionen Euro, nach 1,25 Milliarden Euro Gewinn im Vorjahr. Der Umsatz könnte nach den Schätzungen von rund 15 Milliarden auf nur noch knapp 12 Milliarden Euro geschrumpft sein und der Auftragseingang sogar um fast ein Drittel.

Pachta-Reyhofen hatte Ende vergangenen Jahres das Steuer bei MAN übernommen, nachdem der frühere MAN-Chef Hakan Samuelsson mit seinem Rückzug die Konsequenzen aus der Korruptionsaffäre gezogen hatte. Auch zwei weitere Vorstände nahmen ihren Hut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare