Erzeugerpreise ziehen deutlich an

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise in Deutschland haben erneut angezogen. Im Juni dieses Jahres verlangten Hersteller 1,7 Prozent mehr für ihre Produkte als im Vorjahresmonat.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Damit hat sich der Preisanstieg gegenüber dem Vormonat fast verdoppelt. Im Mai hatte die Teuerungsrate noch bei 0,9 Prozent gelegen. Im März mussten die Hersteller sogar noch mit sinkenden Preisen kämpfen. Besonders stark stiegen den Statistikern zufolge im Juni die Preise für Vorleistungsgüter, die im Produktionsprozess benötigt werden. Das Plus war mit 5 Prozent so groß wie seit April 2007 nicht mehr.

Die Preise für Metalle lagen um 17,2 Prozent höher als im Juni 2009. Walzstahl kostete 22,8 Prozent mehr. Chemische Grundstoffe verteuerten sich um 7,3 Prozent gegenüber Juni 2009. Billiger wurden dagegen Düngemittel und Stickstoffverbindungen (minus 15,4 Prozent) sowie Getreidemehl (minus 13,6 Prozent). Laut Statistikamt wirkten sich auch die Kosten für Energie dämpfend auf den Anstieg des Juni-Indexes aus: Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Preise im Juni “nur“ um 0,6 Prozent. Während Kraftstoff um 9,3 Prozent und Strom um 2,7 Prozent teuerer wurden, verbilligte sich Erdgas um 11,6 Prozent. Die Preise für Verbrauchsgüter erhöhten sich im Jahresvergleich um 0,6 Prozent. Butter und andere Fettstoffe aus Milch verteuerten sich gar um 59,7 Prozent. Milch kostete 15,2 Prozent mehr als im Juni 2009.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare