DGB fordert mehr Stellen im öffentlichen Dienst

Erzieher-Gewerkschaft: Flüchtlinge auch in Kitas beschäftigen

Berlin - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, wegen der wachsenden Zahl von Flüchtlingskindern auch Asylbewerber und fachfremde Betreuer in Kindertagesstätten einzusetzen.

Nicht-Erzieher könnten bei einer berufsbegleitenden Ausbildung in Kitas arbeiten, sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Voraussetzung seien die Mittlere Reife, eine dreijährige Ausbildung und mindestens drei Jahre Berufserfahrung.

Um den wachsenden Bedarf an Erziehern zu decken hält Tepe es auch für denkbar, Flüchtlinge in Kitas einzusetzen. "Man sollte gucken, ob es unter den Asylbewerbern Menschen gibt, die in ihrem Herkunftsland eine pädagogische Ausbildung hatten", sagte die GEW-Chefin. "Die muss man finden."

Aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) macht die Flüchtlingskrise Engpässe im öffentlichen Dienst deutlich. Der DGB fordert daher eine Abkehr von der Sparpolitik und deutlich mehr Personal im öffentlichen Dienst.

"Seit der Wiedervereinigung wurde im öffentlichen Dienst massiv Personal abgebaut", sagte die stellvertretende DGB-Bundesvorsitzende Elke Hannack den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgaben). "Mit der Flüchtlingskrise sind die Engpässe nun bemerkbar bei der Polizei, in Schulen, Kitas und in der Verwaltung."

Hannack zufolge gehen in den nächsten zehn Jahren mehr als eine Million Staatsbedienstete in den Ruhestand. "Die müssen ersetzt und ein Teil des Personalabbaus muss rückgängig gemacht werden", sagte die DGB-Vertreterin.

Sie fordert zudem eine "Ausbildungsoffensive im öffentlichen Sektor". Zur Finanzierung schlug Hannack ein Ende der Konsolidierungspolitik vor: "Die Bundesregierung muss das Dogma der schwarzen Null vorerst aufgeben." Auch über höhere Steuern, etwa bei Kapitaleinkünften, müsse geredet werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin
London (dpa) - Umzug wegen Brexit: Die Bank of America will die Europa-Zentrale ihres Investmentbankings von London nach Dublin verlagern. Das sagte Vorstandschef Brian …
Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Abgas-Nachrüstung zahlen
Politik und Konzerne ringen darum, wie der Schadstoffausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, auch …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Abgas-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Lidl und das Bundesamt für Verbraucherschutz warnen vor einem Produkt von Lidl. Es wurden darin Salmonellen gefunden. Auch bei Rewe gibt es einen Rückruf.
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg

Kommentare