+
Escada-Chef Bruno Sälzer

Escada-Chef stößt seine eigenen Aktien ab

München - Escada-Chef Bruno Sälzer hat seine Anteile an dem insolventen Damenmodehersteller komplett abgestoßen.

Sälzer und seine Frau Jessica hätten ihre insgesamt rund 286.000 Stückaktien verkauft, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Nach dem drastischen Kursverfall der Aktie im Zuge der Pleite lag ihr Erlös bei nur noch rund 230.000 Euro. Ursprünglich hatten Sälzer und seine Frau rund 3 Millionen Euro an eigenem Geld in das Unternehmen gesteckt.

Ein Escada-Sprecher erklärte, Sälzer wolle sich auf seine Rolle als Vorstandschef konzentrieren und jeglichem Interessenkonflikt bei der Investorensuche für das Unternehmen vorbeugen. Aus dem gleichen Grund habe sich auch Escada-Produktionsvorstand Werner Lackas von seinen knapp 101.000 Escada-Aktien getrennt. Lackas erlöste knapp 88.000 Euro.

Escada mit weltweit rund 2300 Beschäftigten hatte in der vergangenen Woche Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen war durch hohe Verluste, Umsatzrückgänge und eine große Schuldenlast in die Existenzkrise geraten, ein Rettungskonzept für den Luxusmodehersteller scheiterte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare