Escada-Großaktionär Aksenenko hält an Beteiligung fest

München/Genf - Der russische Großaktionär Rustam Aksenenko hält an seinem Engagement beim größten deutschen Damenmodekonzern Escada fest. Es gebe keine Verhandlungen über einen Verkauf der Beteiligung, teilte Aksenenko am Dienstag in Genf mit. "Wir glauben an das Potenzial der Marke."

Über seine Finanzgesellschaft Finartis und eigene Aktien hält Aksenenko Prozent der Anteile an Escada. Dennoch begrüßt er das Interesse von weiteren Investoren an Escada. Erst kürzlich habe sich ein weiterer Interessent gemeldet. Dabei handelt es sich nach Informationen aus Branchenkreisen um den Hamburger Kaufmann Michael Herz, den Mitinhaber der Holding Maxingvest, der der Kaffeeröster Tchibo und der Kosmetikkonzern Beiersdorf gehört. Sprecher von Escada und der Familie Herz hatten die Spekulationen in der vergangenen Woche nicht kommentiert. Zuvor hatte bereits der Finanzinvestor Apax einen Einstieg bei Escada geprüft, sich dann aber dagegen entschieden.

Am bisherigen Management will Aksenenko trotz anhaltender Probleme festhalten. "Wir stimmen der Strategie des Managements zu und unterstützen das Management in der entsprechenden Umsetzung", schrieb er. Herz und zuvor bereits Apax sähen nach Informationen des "Handelsblatts" hingegen den ehemaligen Vorstandschef von Hugo Boss, Bruno Sälzer, gern als Nachfolger des derzeitigen Chefs Jean-Marc Loubier.

Der Franzose war im vergangenen Jahr an die Spitze des Unternehmens gekommen, nachdem sein Vorgänger Frank Rheinboldt einen Machtkampf mit dem Großaktionär um die Neuausrichtung des Unternehmens verloren hatte. Auch Loubier war die Wende bislang aber nicht gelungen. Im April musste der Konzern seine Prognose für Umsatz und Gewinn in diesem Jahr deutlich senken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufsichtsräte des BER beraten in Führungskrise
Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft berät über die Zukunft von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Vor allem Berlin und der Bund sind …
Aufsichtsräte des BER beraten in Führungskrise
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen …
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax ist einer der größten Firmenzusammenbrüche in Deutschland. Jetzt geht der Strafprozess gegen zwei Ex-Manager mit …
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare