+
Das insolvente Unternehmen Escada ist weiter auf der Suche nach Investoren.

Escada-Großaktionäre reduzieren Anteil weiter

München - Die Escada-Großaktionäre Rustam Aksenenko und die Gebrüder Herz haben ihre Anteile an dem insolventen Modekonzern weiter reduziert.

Wie das Unternehmen am Freitag in Ascheim bei München mitteilte, sank der Anteil von Wolfgang und Michael Herz auf 14,8 Prozent. Die beiden hatten bereits Ende September gut ein Fünftel ihrer Anteile verkauft und ihr Escada-Paket damals von 24,9 auf 19,53 Prozent verkleinert.

Aksenenko reduzierte seinen Anteil von etwas über 20 auf 19,84 Prozent. Escada hatte Mitte August Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 2300 Menschen, davon rund 500 am Stammsitz in Aschheim bei München.

Derzeit läuft die Suche nach Investoren. Insgesamt sind nach dpa-Informationen fünf bis zehn Interessenten im Endspurt um die Übernahme des Modekonzerns. Die ersten verbindlichen Angebote sollen noch in diesem Monat auf dem Tisch liegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare